Spielberichte der 1. Männermannschaft

SG Grün-Weiß Klein Kreutz - BSRK 1-2 (0-0)

[TK]: Ein Punktgewinn hätte dem Abstiegskampf der Grün-Weißen gut getan, am Ende absolvierten sie ein gutes Spiel, verloren aber dennoch knapp gegen den Tabellenführer. Wie so oft in den letzten Wochen musste Klein Kreutz mehrere kurzfristige Absagen von Spielern verkraften. Trotzdem war die Mannschaft gewillt, mit mehr Einsatz als in den letzten beiden Spielen auch gegen den Tabellenführer Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. Das Spiel begann bei sommerlichen Temperaturen wie erwartet. Der BSRK übernahm sofort die Initiative und ließ die Grün-Weißen nicht aus der eigenen Hälfte kommen. Die sortierten sich in der Defensive und verengten geschickt die Spielräume für die angreifenden Gäste. Weil Einsatz und Laufbereitschaft stimmten, konnte sich der Gast keine hochkarätigen Torchancen erarbeiten. Immer wieder waren ein grün-weißer Spieler oder Torwart Hölzel im Weg. Nach einer Ecke landete ein Kopfball an der Latte, konnte danach aber geklärt werden. Nach guten zwanzig Minuten war die Anfangsoffensive der Gäste etwas abgebremst und Klein Kreutz konnte ein wenig durchatmen. Eigene Tormöglichkeiten blieben jedoch Mangelware. Wieder einmal war zu sehen, wenn bei Grün-Weiß die Position hinter den Stürmern nicht qualitativ gut besetzt ist, bekommt man keine Torgefahr erzielt. Einziger Lichtblick, ein Torschuss von Bade aus spitzem Winkel kurz vor der Pause. Mit erhobenen Köpfen nahm man das 0-0 mit in die Halbeitpause. Es war sichtbar, dass bei gleichbleibendem Engagement, an diesem Tag ein Punktgewinn möglich war.
Die zweite Hälfte begann mit dem gewohnten Bild. Die Gäste erhöhten nochmal den Druck und wollten den Führungstreffer erzielen, aber Grün-Weiß verteidigte mit viel Geschick und Leidenschaft. In diesem Zusammenhang müssen an diesem Tag die Spieler Redmann und Hofmeister erwähnt, die sehr viel gefährliche Aktionen in Strafraumnähe entschärften. Ein Rätsel wird bleiben, warum man dann in einer Situation aus dem laufenden Spiel, mit einem Schiedsrichter an der Mittellinie, im eigenen Strafraum plötzlich auf Abseits spielen will. Zwei Gegenspieler stehen frei vor Torhüter Hölzel, der ebenso den Schiedsrichterpfiff erhoffte und auch nicht konsequent zu Werke ging. Der BSRK hatte nach 56 Minuten auf sehr leichte Art und Weise sein Führungstor erzielt. Zehn Minuten später konnte Weber den ersten zielgerichteten Angriffspielzug nach Vorarbeit von Bade zum viel umjubelten 1-1 verwerten. Dies sollte Klein Kreutz wieder Selbstvertrauen und Stabilität geben. Leider ging es dann nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung für die Grün-Weißen einmal zu schnell und der BSRK erspielte sich 3 Minuten nach dem Ausgleich den erneuten Führungstreffer. Aber es blieben noch 20 Minuten Zeit, um eventuell doch nochmal zum Ausgleich zu kommen. Und Weber sollte diese Gelegenheit tatsächlich bekommen, zögerte aber in aussichtsreicher Position zu lange. Am Ende entschieden Kleinigkeiten dieses Spiel und Klein Kreutz kann sich aufgrund der zwei Fehler, die zu Gegentoren führten, nicht belohnen. Die Art und Weise und die kämpferische Einstellung machen aber Mut für die nächsten Aufgaben.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Schulze, Hofmeister, Schättling, Bade, Redmann, Berbig, Grabe, Schwarz (56. Pitschat), Weber, Zenau (81. Ulrich).


Potsdamer Kickers II - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 6-0 (4-0)

[TK]: Der Klein Kreutzer Rückrundenaufschwung ist definitv gestoppt. Nach einem schwachen Auftritt bei den Potsdamer Kickers profitieren die Grün-Weißen ausschließlich von der Niederlage der Perwenitzer in Wollin. Nach der bitteren Heimniederlage gegen Groß Glienicke am letzten Wochenende reisten die Klein Kreutzer mit wenig Selbstvertrauen nach Potsdam. Das hätte schlagartig ins Positive kippen können, wenn Spielführer Bade kurz nach dem Anpfiff die erste Chance des Spieles genutzt und Grün-Weiß in Führung gebracht hätte. So brauchten die Gäste ein wenig Zeit, um ins Spiel zu finden. Nach gut 10 Minuten hatte sich aber der Defensivverbund der Grün-Weißen gefunden, die Mannschaft wurde sicherer und es wuchs ein wenig der Glaube, aus Potsdam etwas mitnehmen zu können. In diese Phase hinein gingen die Gäste per Eigentor von Pitschat mit 1-0 in Führung und die Klein Kreutzer hatten sich davon noch gar nicht erholt, standen zu weit weg vom Gegenspieler und kassierten das 0-2. Die Potsdamer lehnten sich ein wenig zurück und Grün-Weiß kam zu ersten Offenisvansätzen, die aber nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Die Gastgeber blieben gefährlich und nutzten zwei weitere Stellungsfehler der Klein Kreutzer zum 4-0. Die Grün-Weißen wollten sich noch nicht geschlagen geben, Bade und Zenau verfehlten knapp das Tor der Potsdamer, Grabe scheiterte am Torhüter. Zur Pause nahm man sich vor, das Ergebnis freundlicher zu gestalten und auf keinen Fall aufzugeben.
Allerdings kamen die Klein Kreutzer in der zweiten Halbzeit nur noch selten aus der eigenen Hälfte, die Gastgeber störten früh und be den Grün-Weißen machten sich erste Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Torhüter Hölzel verhinderte mit großem Einsatz ein Debakel, im Gegenzug hätten die Gastgeber ihren Torhüter vorzeitig zum Duschen schicken können. Das Aufbäumen einzelner Klein Kreutzer Spieler reichte nicht, um eine Ergebniskorrektur zu erreichen. Es gibt keinen Grund im Abstiegskampf den kopf in den Sand zu stecken, aber die Grün-Weißen müssen auf dem Platz wieder energischer agieren, um beim Gegner auch mal Eindruck zu hinterlassen.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Redmann, Hofmeister, Koppe, Berbig, Bade, Pitschat (69. Schulze), Schwarz, Grabe (64. Ulrich), Weber, Zenau.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - Rot-Weiß Groß Glienicke 0-2 (0-0)

[TK]: Die Konstellation war verlockend, mit einem Heimsieg konnte man zwei Punkte vor den unmittelbaren Tabellennachbarn aus Groß Gleinicke und im günstigsten Fall zwei Tabellenplätze nach oben rutschen.
Klein Kreutz begann das Spiel kontrolliert und kam in den ersten Minuten bereits zu lukrativen Torchancen. Martin Günther traf den Pfosten, Matze Weber verfehlte knapp per Kopf. Eine scharfe Hereingabe von Grabe verpassten Weber und Günther nur knapp. Die Gäste versuchten über schnelles Umkehrspiel zu gefährlichen Aktionen zu kommen. Hierbei war zu sehen, dass die Klein Kreutzer Defensive an diesem Tag nicht so stabil stand, wie an den letzten Spieltagen. Man stand zu weit von den Gegenspielern weg, sodass es immer wieder im Klein Kreutzer Strafraum zu brenzligen Situationen kam. Mit etwas Glück wurden diese Szenen überstanden. Eine weitere Großchance vergab Weber. Anstatt den freistehenden Grabe zu bedienen, schloss er zu überhastet ab. Kurz vor der Pause wurde Günther im Strafraum der Gäste gefoult, aber der Scheidsrichter verlegte den Tatort aus dem Strafraum heraus, sodass es nicht den erhofften Elfmeter gab. Mit einem unglücklichen 0-0 ging es in die Kabine. Klein kreutz hatte es verpasst, aus besten Torchancen eine Führung zu machen, um so auch etwas mehr Sicherheit zu bekommen.
Die zweite Hälfte begann wie die Erste. Hofmeister legte quer auf Weber, der schoss vorbei. Einen Torschuss von Weber konnte der Torhüter der Gäste nicht festhalten, den Nachschuss setzte Grabe per Kopf an den Pfosten. Hofmeisters Schuss konnte der Gästetorwart mit den Fingerspitzen aus dem Winkel kratzen. Nach einem weiteren langen Ball auf Weber wurde dieser im Strafraum vom gegnerischen Torwart durch ein klares Foul im Strafraum gestoppt. Auch diesmal wurde den Grün-Weißen der Elfmeter verwehrt. Dann passierte das, was oft bei solchen Spielverläufen passiert. Die Gäste hatten sich mit mehreren Ansätzen von schnellen Gegenstößen auch in der zweiten Hälfte immer mal wieder gefährlich gezeigt. Aber Klein Kreutz erkannte dieses Gefahrenpotenzial nicht. Am eigenen Strafraum im Ballbesitz spielten die Grün-Weißen einen groben Fehlpass, den Groß Glienicke im Anschluss mit einem sehr schönen Schuss in den Winkel zum Führungstreffer abschloss. Dieses Tor hinterließ Wirkung bei den Gastgebern. Die Gäste standen noch tiefer und Klein Kreutz gingen die Ideen aus. Standardsituationen wurden schlecht ausgeführt, aus dem Spielverlauf heraus wurden die falschen Entscheidungen getroffen. Einen langen Ball der Gäste erreichte der Klein Kreutzer Torwart nicht, traf dafür den Gegenspieler und wurde mit Rot vom Platz gestellt. Es war noch genügend Zeit, das Ergebnis zu korrigieren, aber die Klein Kreutzer standen unter Schock und konnten sich in dieser Phase nicht mehr gefährlich vor dem Gästetor zeigen. Eine weitere Offensivaktion der Gäste wurde wieder inkonsequent verteidigt, was zum 0-2, der endgültigen Entscheidung führte. Nach einem unglücklich verlaufenen aber auch phasenweise schwach geführten Spiel bleiben die Klein Kreutzer mittendrin im Abstiegskampf, haben zu einem Mitkandidaten die Tuchfühlung verloren und haben von allen Kandidaten um den dritten Abstiegsplatz das deutlich schlechteste Torverhältnis.
Klein Kreutz spielte mit: Morgenroth (75. Platzverweis), Schulze, Hofmeister, Schättling, Berbig, Dewald, Grabe, Redmann (46. Zenau (82. Hölzel)), Müller, Weber, Günther.


SV Wollin 52 - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 0-3 (0-1)

[TK]: Nach 4 Siegen in Folge auch gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte war Klein Kreutz gewarnt, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Bei sommerlichen Temperaturen musste außerdem eine richtige Balance zwischen Krafteinteilung und Einsatzbereitschaft gefunden werden. Die Grün-Weißen begannen konzentriert, ließen sicher den Ball laufen, um im entscheidenden Moment die schnellen Spieler einzusetzen. Wollin stand defensiv organisiert und überbrückte bei Ballbesitz schnell das Mittelfeld um so zum Erfolg zu kommen. Mit zunehmender Spieldauer konnten sich die Grün-Weißen zahlreiche gute Situationen und Torchancen erspielen, die aber nicht konzentriert vollendet oder vom herausragenden Wolliner Torwart vereitelt wurden. Wollin blieb in dieser Phase immer gefährlich, so dass sich ein interessantes und spannendes Spiel entwickelte. In der 30. Minute erkämpfte Zenau den Ball und spielte auf den freistehenden Weber, der diese Chance zur 0-1 Führung nutzte. Unmittelbar vor der Pause hatte der gleiche Spieler die Chance zum 0-2. Dies hätte dem Spiel der Gäste weitere Sicherheit gegeben.
So kam Wollin druckvoll aus der Kabine und erspielte sich in den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit zwei sehr gute Chancen zum Ausgleich. Der Klein Kreutzer Torwart konnte sich hier beide Male auszeichnen. Die Wolliner Druckphase wurde durch Matthias Weber in der 58. Minute nach seiner zweiten sehr guten Möglichkeit in Hälfte zwei, mit dem 0-2 empfindlich gestört und mit dem 0-3 durch Grabe in der 62. Minute beendet. Die Grün-Weißen ließen jetzt den Ball ruhig durch die eigenen Reihen laufen und erspielten sich weitere Einschussmöglichkeiten. Lobenswert sei hier die Einstellung der Gastgeber erwähnt, die nie aufgaben und weiterhin versuchten, das Ergebnis zu korrigieren. Für Klein Kreutz stehen am Ende der 5. Sieg in Folge, ein sichtbarer Abstand zu den Abstiegsplätzen und die Zuversicht auf den Klassenerhalt aus eigener Kraft.
Klein Kreutz spielte mit: Morgenroth, Koppe, Hofmeister, Schättling, Bade, Berbig, Grabe, Schwarz (73. Pitschat), Müller, Weber, Zenau (80. Ulrich).


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SG Bornim II 3-2 (1-1)

[TK]: Klein Kreutz hat die Abstiegsränge verlassen. Mit einem aufopferungsvollen Spiel gegen den Tabellendritten aus Bornim und einem 3-2 Heimsieg konnte Grün-Weiß in der Tabelle einen Platz vorrutschen und steht im Moment über der kritischen Linie. Gegenüber dem Auswärtssieg in der Vorwoche fehlten mit Maaß und Berbig zwei Leistungsträger, aber Klein Kreutz mangelte es nach 3 Siegen in Folge vor diesem Spiel nicht an Selbstbewusstsein. Die Mannschaft startete konzentriert in der Defensive und startete immer wieder kluge Entlastungsangriffe über den wieder sehr stark spielenden Stefan Müller. So ergaben sich die ersten Torchancen für Grabe, Müller und Weber. Ein schneller Gegenstoß über Zenau führte in der 28. Minute zum 1-0 Führungstreffer. Leider musste der Torschütze danach ausgewechselt werden. Wie auch in der Vorwoche war er ein ständiger Unruheherd, der immer wieder die Gästeabwehr unter Druck setzte. Der Führungstreffer für Grün-Weiß motivierte die Gäste zu stärkeren Angriffsbemühungen und kurzzeitig verloren die Gastgeber ein wenig die Kontrolle über das Spiel. Folgerichtig fiel in der 37. Minute der Ausgleich und die Gäste blieben bis zum Pausenpfiff gefährlich.
Von Trainer Heese gut eingestellt, kam Grün-Weiß voll konzentriert aus der Kabine und fand sofort zu seinem guten Spiel zurück. Da Bornim jetzt den Führungstreffer erzwingen wollte, ergaben sich für die Grün-Weißen sehr gute Kontermöglichkeiten über Wegen und Weber. Leider fehlte mehrmals die nötige Genauigkeit, um diese Möglichkeiten erfoglreich abzuschließen. In der 60. Minute erzielte dann Grabe mit einem wunderschönen Heber über den Gästetorwart die erneute Führung. Bornim erhöhte nochmal den Druck, um zum Ausgleich zu kommen, aber die Grün-Weißen zeigten wieder eine sehr engagierte Defensivleistung. Dewald, der für Maaß ins Team kam, fügte sich über 90. Minuten in den Defensivverband ein, gewann viele Zweikämpfe vor dem eigenen Strafraum und war eine wichtige Stütze neben dem wieder unglaublich laufstarken Bade. Wenn dann doch mal ein Bornimer Schuss auf das Tor kam, war Morgenroth zur Stelle, der sehr sicher im Klein Kreutzer Tor agierte. Leider versäumte es Klein Kreutz, rechtzeitig den dritten Treffer zu erzielen. Es gab genügend Möglichkeiten dazu. So blieb es bis zur 89. Minute spannend. Hofmeister und Weber spielten sich im Strafraum mit einem Doppelpass frei und Hofmeister vollendete überlegt zum 3-1. Klein Kreutz feierte diesen spielentscheidenden Treffer zu lang, sodass die Gäste in der Nachspielzeit den Anschlusstreffer erzielten und Torhüter Morgenroth noch ein weiteres Mal zu einer Rettungsaktion zwangen. Am Ende stehen der vierte Sieg in Folge, verlustpunktfreie Heimspiele in 2018 und der Sprung auf einen Nichtabstiegsplatz. Grün-Weiß Feuer!
Klein Kreutz spielte mit: Morgenroth, Hofmeister, Schättling (90. Ulrich), Schulze, Bade, Dewald, Grabe, Müller, Pitschat (46. Schwarz), Zenau (29. Wegen), Weber.


SpG Viktoria/Lok Brandenburg II - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 0-2 (0-2)

[TK]: Der dritte Sieg in Folge, die ersten Auswärtspunkte der Saison, das sind die Ergebnisse einer nochmal deutlichen Leistungssteigerung der Grün-Weißen beim Auswärtsspiel auf dem Johannesburger Anger.
Die Ausgangssituation war eindeutig, die Brandenburger Spielgemeinschaft steht in der Tabelle deutlich vor den Klein Kreutzern und hat außerdem einen der herausgragenden Torjäger der Staffel in seinen Reihen. Aber Klein Kreutz wollte den kleinen Aufwärtstrend der letzten Wochen bestätigen und im Abstiegskampf weiter punkten. Mit Spielbeginn begannen die Gäste sehr konzentriert und waren zunächst bestrebt, den Abwehrverbund stabil zusammen zu halten. Die Gastgeber begannen mit leichten Ballpassagen und warteten auf die Chance, ihren Torjäger in Szene zu setzen. Da die Gastgeber ohne großen Druck spielten, wurden die Klein Kreutzer selbsbewusster und agierten zunehmend aggressiver und engagierter. Einen Distanzschuß konnte Torhüter Hölzel über die Querlatte abwehren und nach 22 Minuten sorgte ein langer Ball auf Weber für die 1-0 Führung der Klein Kreutzer. Dies imponierte dem Gastgeber noch nicht. Ihr Spiel änderte sich nicht, aber Klein Kreutz gewann zunehmend speziell im Mittelfeld die Oberhand. Die Gastgeber kamen zu zwei Chancen, um den Ausgleich zu erzielen, einmal klärte Torhüter Hölzel, ein weiteres Mal rettete der Pfosten. Die zwei Szenen schärften die Klein Kreutzer Sinne erneut und mit einem weiteren schnellen Gegenstoß über Grabe erhöhte Grün-Weiß auf 0-2. Damit ging es in die Kabinen.
Alle erwarteten, dass die Gastgeber direkt nach der Pause sofort auf den Anschlusstreffer drängen würden. Aber sofort mit Beginn der zweiten Hälfte organisierte sich der grün-weiße Defensivverbund und ließ die Gastgeber weiterhin nicht zur Entfaltung kommen. Die Außenverteidiger stellten die beiden Angreifer der Brandenburger zu und das Mittelfeld verengte massiv die Räume vor dem eigenen Strafraum. Mit hohem Laufaufwand und großem kämpferischen Einsatz wurde jeglicher Spielaufbau der Gastgeber unterbunden. Diese spielten gezwungenermaßen viele lange Bälle, die zumeist ungefährlich blieben. So langsam stellte sich das Gefühl ein, dass an diesem Tag ein Auswärtssieg möglich ist. Dieses Gefühl hätte früher noch deutlich verstärkt werden können, wenn der eine oder andere Gegenstoß konsequenter ausgespielt worden wäre. Ein drittes Tor hätte diesem Spiel komplett den Stecker gezogen. Fünf Minuten vor Schluss hatte Benjamin Grabe dann die größte Chance der zweiten Halbzeit, scheiterte aber am Torhüter. Gegenüber dem Heimspiel gegen Perwenitz sah man auf Klein Kreutzer Seite nochmal eine deutliche Leistungsteigerung, weil man über Entlastung nach vorn immer gefährlich blieb und die Defensivarbeit vor dem Strafraum noch stärker war, so dass es in der zweiten Halbzeit keine eindeutige Torchance der Gastgeber mehr gab. Mit dieser Leistung sollte Grün-Weiß in den nächsten Spielen weiter auf Punktejagd gehen können, um die Abstiegszone zu verlassen.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Schättling, Schulze, Hofmeister, Maaß (81. Pitschat), Grabe, Bade, Berbig, Müller, Weber, Zenau (88. Schwarz)


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - TSV Perwenitz 1-0 (1-0)

[TK]: Mit einem aufopferungsvoll erkämpften Heimsieg gegen den Tabellennachbarn aus Perwenitz konnte die SG Grün-Weiß Klein Kreutz Tuchfühlung zum erweiterten Mittelfeld herstellen. Die Vorzeichen vor dem Spiel standen alles andere als gut. Das Hinspiel im Herbst wurde glatt mit 9-0 verloren, Kapitän Maaß und Spielmacher Müller fehlten krankheits- bzw. arbeitsbedingt. Redmann und Schulze waren ebenfalls verhindert und am Freitag bzw. Samstag mussten dann auch noch Päch und Günther passen. Jedoch war vor dem Spiel klar, dass nur ein Heimsieg noch Hoffnungen auf den Nichtabstieg machen konnte.
Die Gastgeber begannen konzentriert und versuchten sofort über Grabe, Weber und Zenau mit schnellen Spielzügen die Gäste unter Druck zu setzen. Bereits nach 6 Minuten war Grün-Weiß damit erfolgreich. Druckvolles Nachsetzen von Zenau verursachte ein Eigentor. Klein Kreutz lag in Führung, das sollte Selbstvertrauen geben. In der Defensive wurden die Gegenspieler eng gedeckt und im Mittelfeld wurden die Lücken zugelaufen. Wegen verletzte sich bereits in einem seiner ersten Zweikämpfe und konnte nur noch angeschlagen weiterspielen. Zenau musste nach 20 Minuten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Dies führte dazu, dass Klein Kreutz keine Entlastung mehr schaffen konnte, sondern permanent in der Rückwärtsbewegung gebunden war. Mögliche Anspiele auf Weber oder Grabe für einen schnellen Gegenstoß wurden in dieser Phase des Spiels zumeist ungenau ausgeführt. Perwenitz erhöhte den Druck und spielte geschickt im Mittelfeld und vor dem Klein Kreutzer Strafraum. Doch ab da stand an diesem Tag die Klein Kreutzer Abwehr. Torhüter Hölzel erwischte mit neuen Schuhen ;-) einen souveränen Tag. Jeder Ball in seine Richtung wurde von ihm sicher entschärft. Mit jeder "gewonnenen" Defensivaktion wuchs das Klein Kreutzer Selbstvertrauen.
Zu Beginn der Zweiten Halbzeit wurde nochmal taktisch umgestellt, um die Zentrale im defensiven Mittelfeld zu stärken. Benjamin Grabe agierte vor den beiden, an diesem Tag nicht müde werdenden Spielern Bade und Berbig. Die beiden schlossen jede Lücke vor dem Klein Kreutzer Strafraum und entschärften sehr viele Angriffsversuche. Rutschte mal ein Ball durch, dann waren die Außenverteidiger Schättling und Hofmeister zur Stelle und auch in der zweiten Hälfte mit einer ungewöhnlich entspannten Partie, Torhüter "Kolbe" Hölzel. Szenenapplaus von den Zuschauern für Defensivaktionen hat es lange nicht gegeben in Klein Kreutz. An diesem Tag zeugten sie von der Bewunderung der Außenstehenden für die Hingabe der Grün-Weißen auf dem Platz. Leider konnte in dieser gesamten zweiten Halbzeit kein gefährlicher Konter mehr ausgespielt werden, um das entscheidende 2-0 zu erzielen. So mussten die Klein Kreutzer bis zur 95. Minute um ihren Heimsieg kämpfen, was sie auch mit sehr großer Leidenschaft taten. Der Lohn ist die Sichtweite des erweiterten Mittelfeldes und weiter zunehmende Hoffnung, den Abstiegskampf erfolgreich bestreiten zu können. Mit dieser kämpferischen Einstellung sollte Klein Kreutz sicher die Nichtabstiegsränge erreichen.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Koppe, Schättling, Hofmeister, Berbig, Bade, Pitschat, Grabe, Wegen (83. Ullrich), Weber, Zenau (21. Schwarz).


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SV Empor Brandenburg I 7-4 (6-3)

[TB]: An diesem Sonntag stand das Kellerduell gegen das Tabellenschlusslicht SV Empor Brandenburg an. Herrlichste Frühlingstemperaturen und die Aussicht auf einen Sieg und viele Tore lockten ca. 40 Zuschauer in die Sportstätte von Klein Kreutz. Die Grün-Weißen waren sehr gut besetzt und so nahm man sich einen Sieg vor, auch weil die Hinspielniederlage, der bis dato einzige Sieg Empors, wieder gutgemacht werden musste. Und nach 7 Minuten schien auch schon alles klar: Weber netzte 2x ein, Grabe durfte einmal netzen. Die präzisen Zuspiele von Rückkehrer Päch waren zu viel für die Abwehr von der Scholle, unsere Stürmer enteilten immer wieder und so stand es schnell 3-0. Doch Empor fing sich und konnte mehr Spielanteile gewinnen. Das Klein Kreutzer Mittelfeld attackierte spät und so konnten die Empor-Stürmer 2x sehr gut freigespielt werden und unbedrängt einschieben. Kay Morgenroth im Klein Kreutzer Tor war machtlos. Die Partie drohte in der 30. Minute zu kippen. Doch wieder war es Päch, der in der 30. Minute per Freistoß den völlig freistehenden Weber fand, der aus 3m per Volleyabnahme den Ball in des Gegners Maschen drosch. 3 Minuten später erhöhte der gut aufgelegte Günther per Solo auf 5-2. Wer nun glaubte, alles Messen seien gesungen, rechnete nicht mit der Klein Kreutzer Unstimmigkeit. Nach dem Motto "nimm du ihn, ich hab ihn sicher" verlängerte Berbig einen Empor-Freistoß so unglücklich mit dem Kopf, dass der Empor-Stürmer völlig freistehend aus 3m Torentfernung den Ball einschieben konnte. Aber die Grün-Weißen wussten, dass Empor heute sehr anfällig ist und spielten weiter nach vorn. Gleich 5 Minuten später erzielte Grabe aus dem Gewusel im Strafraum heraus den 6-3 Halbzeitstand.
In der Halbzeitpause nahm man sich vor, enger zu stehen und das Mittelfeld mit höher stehenden Abwehrspielern zu entlasten. In der 58. Minute konnte Klein Kreutz auf 7-3 erhöhen und jeder war sich sicher, dass heute die 3 Punkte in Klein Kreutz bleiben. Setzte man Anfang der 2. Halbzeit Empor noch gut unter Druck, ließen die Kräfte im Laufe der 2. Halbzeit stark nach und Empor konnte mehrmals kontern. Durch Glück, den gut mitspielenden Klein Kreutzer Keeper und Missgeschick von Empor kassierte Grün-Weiß im Verlauf der 2. Halbzeit nur ein Kontertor. Vorne konnte man mehrere Hochkaräter nicht nutzen und so blieb es beim verdienten 7-4 Erfolg. In Anbetracht der vielen Gegentore hat der Sieg einen leichten Beigeschmack, schmeckt aber dennoch super.
In der nächsten Woche geht es dann zum Auswärtsspiel zur Zweiten vom BSC 05 Süd. Hier muss die Defensive deutlich besser funktionieren, will man nicht abgeschossen werden.
Klein Kreutz spielte mit: Morgenroth, Bade, Berbig, Hofmeister, Maaß, Redmann, Päch, Schwarz (45. Pitschat), Günther (88. Zenau), Weber, Grabe.


SV Falkensee-Finkenkrug III - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 6-1 (3-1)

[TK]: Stark ersatzgeschwächt reisten die Grün-Weißen nach Falkensee zum Tabellennachbarn. Mit der entsprechenden Einstellung wollten man aber auch in diesem Spiel das Ergebnis offen gestalten und eventuell ein Erfolgserlebnis im Abstiegskampf mitnehmen. Von Beginn an drängten die Gastgeber mit hohem Tempo und schnellem Umkehrspiel in die Klein Kreutzer Hälfte. Die Grün-Weißen hatten sich noch nicht ganz sortiert, da vielen zwischen der 12. und 21. Minute drei Tore. Klein Kreutz stellte in der Defensive um, der Gastgeber zog sich etwas zurück und Klein Kreutz fand besser ins Spiel. Auch wenn kein zügiges Kombinationsspiel zustande kam, konnte man den Gastgeber in deren Hälfte beschäftigen. Karsten Schwarz vergab eine erste gute Kopfballchance, Weber und Zenau näherten sich dem gegenerischen Tor an. Die Gastgeber versuchten mit schnellem Konterspiel das Ergebnis zu erhöhen, aber die Abwehr der Klein Kreutzer stand jetzt besser. Mit dem Pausenpfiff wurden die grün-weißen Angriffsbemühungen belohnt. Sascha Zenau setzt im Strafraum entscheidend nach und verkürzt auf 1-3, ein Hoffnungsschimmer.
Es war klar, dass die Gastgeber unmittelbar nach Wiederanpfiff auf die Vorentscheidung drängen würden. Klein Kreutz geriet stark unter Druck, verteidigte aber aufopferungsvoll das knappe Ergebnis und kam dabei selbst zu zwei hochkarätigen Einschussmöglichkeiten. Ullrich und Zenau behinderten sich aber gegenseitig und kurz darauf scheiterte Weber am Kopf des herauseilenden Torhüters. Die Druckperiode der Gastgeber schwächte sich ab, aber dann passierte leider wieder ein Denkfehler, der bestraft wurde. Einen vermeintlich falschen Schiedsrichterpfiff nutzte ein Teil der Mannschaft zur Diskussion mit dem Unparteiischen, während die Gastgeber den Freistoß schnell ausführten und mit einem schnellen Konter in Überzahl das 4-1 erzielten (65.). Im Gegensatz zur Vorwoche behielten die Gäste aber den Kopf oben und hatten nach einer Ecke die Chance zur Ergebniskorrektur. Bade traf leider nur den Pfosten. Im Gegenzug erzielten die Gastgeber wieder in Überzahl in einem schnellen Gegenstoß das 5-1. Das Spiel war endgültig entschieden. Es ehrt die Grün-Weißen, dass sie bis zum Schluss um Ergebniskorrektur bemüht waren.
Die Einstellung in diesem Auswärtsspiel war vorbildlich, daran lässt sich anknüpfen, dann sollten auch recht schnell die Erfolgserlebnisse dazu kommen.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Pitschat, Ullrich (76. Morgenroth), Koppe, Maaß, Bade, Schwarz, Hofmeister, Berbig, Weber, Zenau.


SV Eintracht Friesack II - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 7-0 (4-0)

[TK]: Mit einem Nachholspiel aus dem Dezember 2017 begann der Auftakt der Rückrunde für Klein Kreutz. Da der Platz in Friesack nicht bespielbar war, mussten beide Mannschaften nach Spaatz reisen. Der Platz hier war in einem sehr schlechten Zustand, aber die Ausgangssituation war für beide Mannschaften gleich. Klein Kreutz wollte an das kurzzeitige Hoch aus dem Monat November anknüpfen und weitere Punkte im Abstiegskampf gutmachen. Aber die Winterpause war zu lang. Man hatte von Beginn an das Gefühl, dass all die positiven Emotionen und Ergebnisse aus dem letzten Jahr in Vergessenheit geraten sind. Die ersten Minuten machten noch ein wenig Mut, da es zumindest im Ansatz kleinere Offensivaktionen zu sehen gab. Hier war auch schon das Spiel der Gastgeber erkennbar, defensiv stehen und mit schnellen, langen Bällen die Gäste unter Druck setzen. Leider konnten die ersten Offensivversuche nicht ausgebaut werden. Friesack war von Beginn an in den Zweikämpfen präsenter und vereitelte so jedes kleine Aufbegehren der Gäste. Vom Einsatz der Gastgeber beeindruckt nahmen die Fehler im Defensivverhalten der Klein Kreutzer zu. Das Aufbauspiel aus der eigenen Hälfte funktionierte nicht. Friesack hatte leichtes Spiel und konnte ohne spielerische Akzente setzen zu müssen, bis zur Pause mit 4-0 in Führung gehen. Zur Pause war einigen Klein Kreutzer Spielern auch schon Resignation anzusehen.
Der Halbzeitvorsatz, sich nochmal aufzubäumen, zu verkürzen und den Gegner eventuell zu verunsichern, konnte dann 20 Minuten zu Beginn der 2. Hälfte annähernd umgesetzt werden, jedoch fehlten weiterhin spielerische Lösungen und Offensivaktionen, um Friesack das Gefühl zu geben, hier könnte noch etwas passieren. Mit dem 5-0 in der 63. Minute war das Spiel dann endgültig entschieden.
Hoffentlich findet die Mannschaft recht schnell zu ihrem Erfolgsmodell vom November zurück. Bereits am nächsten Sonntag beim Mitabstiegskandidaten Falkensee/ Finkenkrug II muss gewonnen werden, um Optimismus in den Abstiegskampf zu bekommen.
Klein Kreutz spielte mit: Morgenroth, Pitschat, Redmann, Bade, Maaß, Schwarz (46. Schulze), Müller, Hofmeister, Wegen, Weber, Grabe


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SG Paaren 7-5 (3-3)

[TB]: Ein torreiches Spiel und absolutes Wechselbad der Gefühle konnten die Zuschauer in Klein Kreutz am heutigen Tage bestaunen. Im Laufe der Partie wechselte 4x die Führung, sowas erlebt man nicht alle Tage. Klein Kreutz konnte auf ein gutes Team und im Sturm wieder mal auf Routinier Steffen Päch zählen. Den Torreigen eröffnete Matze Weber in der 16. Minute zur Klein Kreutzer Führung. Paaren aber reagierte cool und konnte zur 25. und 27. Minute durch geschicktes Kombinieren in Mitten unseres Sechseners einen Doppelpack schnüren, 1-2 aus Sicht von Klein Kreutz. In dieser Phase der ersten Hälfte wog das Spiel hin und her und es gab hüben wie drüben Torchancen. So konnte sich der heute gut aufgelegte Hölzel im Klein Kreutzer Tor ein ums andere Mal auszeichnen. In der 35. Minute war es dann Chritian Maaß, der nach einer schönen Ecke von Päch den Ball ins Tor stochern konnte. Päch war es auch, der 2 Minuten später per Schuss vom Sechszehner und gütiger Mithilfe des fliegenfangenden Keepers aus Paaren auf 3-2 erhöhen konnte. Die Freude aber währte kurz, in der 43. stellte Paaren das 3-3 Halbzeitergebnis her. Bis hierhin war es ein Spiel mit vielen offensiven Aktionen, die viel zu oft durch zwei löchrige Hintermannschaften ermöglicht wurden.
In der zweiten Halbzeit dann das gleiche Bild. Es dauerte keine 7 Minuten, da schob Paaren zum 3-4 ein. Ein schöner, zügiger Angriff, der aber zum wiederholten Male direkt durch die Klein Kreutzer Mitte bis frei vors Tor ausgespielt wurde. Der Jubel der Paarener war groß, man wähnte sich schon in Siegerposen, die scheinbar zu viel Kraft kosteten, denn keine 3 Minuten später netzte Grabe nach abseits- und handverdächtiger Aktion ein (54.Minute). Zwei Minuten später konnte Päch abermals einen seiner Zuckerpässe auspacken und Grabe auf die Reise schicken, der gekonnt über den zu weit vor´m Tor stehenden Keeper schlenzte: 5-4 und damit der vierte Führungswechsel. Paaren gab nun alles und rannte mit Mann und Maus nach vorn. Mehrere sehr gute Chancen konnten sie erspielen, die entweder sehr fahrlässig vergeben wurden oder Keeper Hölzel wegfischte. In dieser Phase hatte Klein Kreutz Fortuna sicherlich auf seiner Seite. Aber Glück fällt nur dem Tüchtigen zu und so konnte der heute gut aufgelegte Dewald in der 63. Minute auf der rechten Seite durchbrechen und sah sich zusammen mit Weber und Grabe nur noch dem Paarener Keeper und einem keuchenden Abwehrspieler konfrontiert. Überlegt wurde auf Weber gepasst, der das leere Tor nicht verfehlte: 6-4. Paaren aber ließ nicht locker und rannte weiter an. Die Paarener Chancenverwertung schien aber an diesem kühlen, windigen Tag lieber zuhause gelieben zu sein und so konnte Paaren nur eine der zahlreichen Chancen nutzen, sodass es zwischenzeitlich 6-5 stand. Klein Kreutz aber war immer hellwach, erspielte sich ebenso gute Chancen und nutzte diese auch. So war es in der 85. Minute nochmal Benjamin Grabe gegönnt zum 7-5 einzunetzen. Damit schnürte Grabe heute einen Dreierpack und verbucht mittlerweile 6 Saisontore für sich, womit er der aktuell beste Klein Kreutzer Torjäger ist.
Alles in allem ein sehr schön anzusehendes Spiel und eine top Leistung der Klein Kreutzer, auf die man aufbauen wird. Macht man so weiter, wird das Abstiegsgespenst schon bald woanders rumgeistern, nur nicht in Klein Kreutz!
Klein Kreutz spiele mit: Hölzel, Klein, Dewald, Redmann, Müller, Berbig, Maaß, Hofmeister, Päch, Grabe (85. Pitschat), Weber.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SV Dallgow 47 II 1-1 (1-0)

[TK]: Zwei Heimsiege in Folge und konstant gute Trainingsleistungen in den letzten Wochen sorgen für Selbstvertrauen und mehr Stabilität bei Grün-Weiß. Das war auch an diesem Sonntag wieder zu beobachten. Die Gastgeber benötigten gut zehn Minuten, um sich im Spiel zurecht zu finden, waren dann aber voll da. Die Abwehr um André Klein ließ keine nennenswerten Torchancen der Gäste zu und über schnelle Gegenstöße über Müller, Weber und Grabe war Klein Kreutz auch offensiv sehr gefährlich. Drei gut herausgespielte Aktionen wurden durch den Abseitspfiff des Schiedsrichters unterbrochen. Die Gäste variierten ihre taktische Aufstellung immer mal wieder, was den Klein Kreutzern kurzzeitig Probleme bereitete, aber mit viel Einsatz wurden die Lücken im Abwehrverbund gestopft. Kurz vor dem Halbzeitpfiff starteten die Grün-Weißen wieder einen schnellen Gegenstoß und den finalen Pass von Müller auf Weber konnte ein Dallgower Abwehrspieler nur auf Kosten eines Eigentores verhindern. Mit diesem Ergebnis ging es in die Kabinen.
Dallgow stellte offensiv um und startete mit viel Angriffsdruck in die zweite Hälfte. Die Gatsgeber waren fast nur noch in der Defensive gefordert und kamen zu keinen entlastenden Aktionen mehr. Die Folge des erhöhten Drucks war ein verursachter Handelfmeter, der den Gästen den zu diesem Zeitpunkt verdienten Ausgleichstreffer bescherte. Im Anschluss musste man eine gute Viertelstunde um die Klein Kreutzer besorgt sein. Der Treffer und einige rätselhafte Schiedsrichterentscheidungen hatten ihre psychologische Wirkung hinterlassen. Die Kräfte ließen nach, da es ein sehr intensives Spiel war und die Gegenstöße wurden auch nicht mehr konzentriert ausgespielt. Aber die Klein Kreutzer stemmten sich mit aller Kraft gegen die in dieser Phase drohende Niederlage. In der 85. MInute ergab sich dann doch noch die Möglichkeit auf den Siegtreffer. Eine Balleroberung im Mittelfeld wurde über Grabe und Reimann zu Weber gespielt, der frei vor dem Torhüter mit einem Heberversuch scheiterte. In hundertprozentiger Verfassung hätte sich Matze Weber diese Chance nicht entgehen lassen, aber auch an diesem Tag konnten alle Anwesenden einen deutlichen Anstieg seiner Formkurve nach dreimonatiger Verletzung beobachten.
Am Ende durfte man diesen Punktgewinn feiern und kletterte zunächst in der Tabelle wieder einen Platz nach oben. Am nächsten Sonntag spielt die Mannschaft beim Tabellenzweiten BSRK, aber mit dieser Einstellung, die die Mannschaft über 90 Minuten gezeigt hat, ist man nicht chancenlos.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Klein, Reimann, Berbig, Maaß, Redmann, Bade (55. Dewald), Hofmeister (65. Läufer), Müller, Weber, Grabe (89. Schättling). Mit an Bord: Pitschat, Plöhn, Morgenroth.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - Postdamer Kicker 94 II 3-2 (1-0)

[TK]: Ein Drittel der Saison ist absolviert, Klein Kreutz an diesem Sonntag hat einen beeindruckenden Auftritt abgeliefert und die rettenden Tabellenplätze wieder im Visier. Nach der enttäuschenden Niederlage gegen den Tabellennachbarn Golzow/ Empor Brandenburg war der Druck vor dem Heimspiel gegen die Potsdamer Kickers nochmal etwas höher. Einige Stammkräfte konnten nicht mitwirken, andere sind noch im Formaufbau, aber Klein Kreutz stand ein guter Kader zur Verfügung. Auch weil Steffen Päch nach über einem Jahr Verletzungspause zur Mannschaft zurück kehrte.
Die Ansprache des Trainers zeigte Wirkung. Die Klein Kreutzer gingen von Beginn an voll konzentriert in das Spiel, verengten defensiv sehr gut die Räume und spielten zielstrebig nach vorn. Die Gäste ließen sich davon nicht beeindrucken und versuchten sehr beweglich ihr Offensivspiel in Schwung zu bekommen. Die ersten 15 Minuten waren die besten der Gäste. Zwei sehr gut herausgespielte Torchancen wurden jedoch vom Klein Kreutzer Torwart Hölzel zunichte gemacht. Dies sorgte für zusätzliches Selbstvertrauen bei den Grün-Weißen und den Gästen wurde zunehmend klar, dass sie sich zunächst mal um ihre Defensive kümmern müssen, denn das Angriffstrio Grabe, Weber und Päch fand immer besser ins Spiel und war jederzeit gefährlich. Unterstützt wurden sie über die Außenpositionen im Mittelfeld durch Redmann und Hofmeister. André Klein stabilisierte die Abwehr und Klein Kreutz hatte Mitte der ersten Hälfte das Spiel in den Griff bekommen. Folgerichtig fiel das 1-0 durch Benjamin Grabe. Die Gäste wirkten beeindruckt und Klein Kreutz drängte auf den zweiten Treffer. Kurz vor der Pause verursachte dann ein hoher Ball nochmal Gefahr im Klein Kreutzer Strafraum. Für den bereits geschlagenen Torwart rettete jedoch Axel Reimann vor der Linie. Das 1-0 war der Halbzeitstand.
Die Gäste kamen engagierter aus der Kabine und wollten mit noch mehr Tempo den Ausgleich erzielen. Klein Kreutz brauchte ein paar Minuten, um sich anzupassen, stabilisierte sich aber recht schnell. In diese Phase fiel durch das einzige Missverständnis des Tages zwischen Torwart und Verteidigung der Ausgleich für die Gäste. Dieses Gegentor rüttelte jedoch die Gastgeber endgültig wieder wach und bereits nach weiteren 10 Minuten ging Klein Kreutz in der 64. Minute durch Benjamin Grabe erneut in Führung. Jetzt spürte man das gewachsene Selbstvertrauen der Grün-Weißen. Verletzungsbedingt mussten beide Außenverteidiger ausgewechselt werden, aber das Bollwerk wurde nicht brüchig. Die komplette Mannschaft verteidigte aufopferungsvoll den knappen Vorstand und blieb bei schnellen Gegenstößen über Weber und Grabe jederzeit gefährlich. Dies nahm auch defensiv den Druck von der Mannschaft, denn die Gäste konnten nicht komplett öffnen und sich keine nennenswerte Torchance mehr erspielen. Zwei individuelle Fehler in der 88. Minute brachten den Tagessieg nochmal ernsthaft in Gefahr. Anstatt den Ball aus dem eigenen Sechzehner klar und deutlich zu schlagen, wurde er im Eins gegen Eins verloren und anstatt im Anschluss den Gegenspieler abzulaufen und die Situation zu klären, wurde zur Grätsche gegriffen. Die Folge, Elfmeter für die Gäste, den sie sicher zum Ausgleich verwandelten. Auch das schockte die Gastgeber nicht an diesem Tag. Sie glaubten an ihre Chance und pünktlich mit dem Schlusspfiff erzielte Steffen Päch den vielumjubelten Siegtreffer.
Das war mit Abstand das beste Saisonspiel der Klein Kreutzer Mannschaft und wohl auch jedes einzelnen Spielers, die jetzt hoffentlich bis zur Winterpause dieses Niveau aufrecht erhalten und noch ein paar Punkte in Richtung Mittelfeld gutmachen können.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Reimann (68. Ulrich), Klein, Schättling (57. Läufer), Bade, Berbig, Redmann, Hofmeister, Päch, Weber, Grabe.


SpG Empor Brandenburg/Turbine Golzow I - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 3-2 (1-0)

[TK]: Sehr leichtfertig verschenkten die Klein Kreutzer am gestrigen Tag weitere Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Mit dem Heimsieg gegen Wollin im Rücken und ausgeruht, da das Sonntagsspiel ausgefallen war, wollte die Mannschaft gegen den Tabellenletzten von der Eigenen Scholle weiteren Boden im Kampf um den Klassenerhalt gut machen. Trainer Heese konnte auch eine gute Mannschaf aufstellen, da so langsam alle Verletzten in den Kader zurückkehren.
Klein Kreutz begann schwungvoll und zeigte sofort, dass man über die beiden Stürmer Grabe und Weber schnell nach vorn spielen und gefährlich werden wollte. Es ergaben sich in den ersten 15 Minuten einige gute Szenen, die noch nicht ganz torwürdig waren, aber in die richtige Richtung deuteten. Leider führten diese ersten guten Ansätze bei einem Großteil der Mannschaft schon zu einem siegessicheren Gefühl und die guten Aktivitäten wurden fast komplett eingestellt. Im Vorwärtsgang wurde jeder Ball ungenau und schlecht gespielt, in der Defensive ließ man die Gastgeber gewähren und schaute ihnen beim Fußballspielen zu. Die kämpferische Einstellung war verschwunden. Folgerichtig fiel das 1-0 für die Gastgeber nach 29 Minuten. Dies weckte die Klein Kreutzer jedoch noch nicht auf. Das Spiel schleppte sich in der gleichen Art bis zur Halbzeitpause.
Trotz mahnender und fordernder Worte von Trainer Heese in der Kabine änderte sich nicht viel. Die Gastgeber erzielten aus einer harmlosen Situation heraus das 2-0 und als drei Minuten später Kapitän Maaß mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde, schien das Spiel gelaufen. Doch plötzlich drehte sich das Spiel, Klein Kreutz zeigte Einsatzwillen, wehrte sich gegen die drohende Niederlage und begann Fußball zu spielen. Aktivposten in dieser Phase war Axel Reimann, der immer wieder das Offensivspiel antrieb und auch in der 65. Minute den Anschlusstreffer erzielte. Die Gastgeber waren verunsichert und Klein Kreutz erhöhte den Druck. Leider wurde diese gute Phase durch einen weiteren Treffer der Gastgeber unterbrochen, der auch vermeidbar war. Wieder stand die Defensive zu weit weg vom Gegenspieler und ermöglichte so einen weiteren leichten Treffer. Von diesem Gegentor mussten sich die Grün-Weißen eine kurze Zeit erholen, gaben aber nicht auf und erspielten sich weitere hochkarätige Torchancen, die jedoch alle ungenutzt blieben. In dieser Phase kann zumindest die Einstellung der Mannschaft gelobt werden, der weiterhin nicht alles gelang, die aber alles versuchte, hier noch erfolgreich zu sein. Der Anschlusstreffer fiel leider erst in der Nachspielzeit, so dass am Ende der Anschluss an die vorderen Ränge nicht hergestellt werden konnte und die bis dahin sieglosen Gastgeber ihren ersten Saisonsieg feiern konnten.
Klein Kreutz spielte mit: Morgenroth, Bade, Klein, Reimann, Redmann, Maaß, Berbig (ab 83. Ullrich), Hofmeister, Müller, Grabe, Weber.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SV Wollin 3-0 (2-0)

[TB]: Am 7. Spieltag der Saison empfangen die bisher punktlosen Klein Kreutzer den SV Wollin. Man schwor sich am heutigen Spieltag den ersehnten ersten Dreier einzufahren, schließlich ging es gegen die schlechteste Auswärtsmannschaft. Und so zeigten die Klein Kreutzer von Anfang an, was sie wollten. Durch Laufbereitschaft, Willen und der gewissen Aggressivität drängte man Wollin schnell hinten rein, die sich nur durch lange Bälle zu helfen wussten. Diese kamen aber schnurstracks wieder zurück, sodass Klein Kreutz schon in der 1. Hälfte Dauerdruck aufbauen konnte. So erspielte man sich auch einige gute Chancen, unter anderem durch Karsten Schwarz, dessen Schuss auf der Linie weggeköpft wurde. Oder durch Robin Hofmeister, der es nach scharfer Flanke von rechts vermochte, aus 5 Metern Torentfernung den Ball in die Havel zu jagen. In der 25. Minute war es dann aber soweit, Stefan Müller bugsierte aus 25 Metern unter gütiger Mithilfe des Wolliner Torwarts den Ball in die Maschen. Klein Kreutz ließ nicht locker und konnte durch eine schöne Einzelleistung von Thomas Berbig in der 35. Minute auf 2-0 erhöhen. In der 45. Minute köpfte Schwarz eine der zahlreichen Ecken an den Außenpfosten. Dann war Halbzeit.
Natürlich wollten die Klein Kreutzer nach dem Pausentee an die erste Halbzeit anknüpfen. Und zur Überraschung der in den letzten Wochen arg gebeutelten Klein Kreutzer Fans taten sie das auch. Wollin fand nach wie vor nicht statt, nur die Klein Kreutzer Abschlussschwäche verhinderte das Wolliner Debakel. In der 67. Minute aber konnte sich der gut aufgelegte Axel Reimann wieder auf der rechten Außenbahn durchtanken und flankte scharf auf´s Tor, wo der frisch eingewechselte Benni Läufer den Kopf hinhielt und sehenswert ins lange Eck einnetzte. Nach dem 3-0 wurde es dann jedoch ein wenig vogelwild, weil scheinbar ganz Klein Kreutz versuchte, sich in die Torschützenliste einzutragen. Und so kam es auch, dass Wollin der ein oder andere Durchstoß gelang. Hier zeigte sich aber der grün-weiße Keeper Kay Morgenroth als guter Rückhalt und fischte mehrere Bälle vor den Füßen der Angreifer weg. Letztlich verdiente sich die Klein Kreutzer Hintermannschaft die Null und das ganze Team konnte sich über den ersten Dreier und die Abgabe der roten Laterne freuen. Eine große Erlösung für alle, die hoffentlich genug Schwung erzeugt, um vor der Weihnachtspause noch ein wenig den Gabenkorb mit Punkten zu füllen. In der nächsten Woche folgt für Klein Kreutz die englische Woche mit einem Auswärtsspiel in Groß Glienicke am Sonntag und dem Nachholspiel am darauffolgenden Reformations(diens)tag gegen das neue Tabellenschlusslicht Empor Brandenburg.
Klein Kreutz spielte mit: Morgenroth, Klein, Bade, Reimann, Maaß, Berbig, Müller, Hofmeister (58. Läufer), Schwarz (57. Redmann), Grabe, Dewald (82. Pitschat).


SG Bornim II - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 2-0 (0-0)

[TK]: Wo fängt man bei diesem Spielbericht an? Am Besten am Ende des Vorherigen. Zitat: "Aber zunächst einmal ist jeder Einzelne gefragt, der am Sonntag auf dem Platz steht." Bis zur Halbzeitpause war die Welt noch in Ordnung. Die Abwehr, wieder einmal gut organisiert von Tobi Bade, ließ keine nennenswerten Chancen des Gastgebers zu. Fehler in der Mannschaft wurden durch Mitspieler korrigiert und es wurde in der Offensive teilweise ordentlich Fußball gespielt. Daraus und auch aus Standardsituationen konnten die Klein Kreutzer gefährliche Situationen im gegnerischen Strafraum kreieren. Es fehlte nicht viel zum Führungstor. Torlos ging es in die Halbzeitpause.
Aus einer eher harmlosen Situation erzielten die Gastgeber in der 55. Minute den Führungstreffer. Dies versetzte der Klein Kreutzer Moral einen kleinen Knacks und kurze Zeit später bei einer Bornimer Standardsituation, in der die Klein Kreutzer noch Luft holen mussten, fiel das 2-0. Erste Ermüdungserscheinungen wurden sichtbar und es gab nicht allzu viele Optionen zum Wechseln, speziell im offensiven Bereich. Trotzdem ging in Anbetracht der noch üppigen verbleibenden Spielzeit ein Ruck durch die Mannschaft und es war der Wille erkennbar, dieses Ergebnis so nicht hinzunehmen. Vereinzelt, jedoch oft nur im Ansatz konnten in der verbleibenden Zeit noch gute Tormöglichkeiten herausgespielt werden, die am Ende an der mangelnden Fitness oder Einsatzbereitschaft Einzelner scheiterten. Denn leider wurden nicht alle 11 Spieler von diesem Aufbäumen erfasst und das ist ein entscheidender Punkt. Wenn die Mannschaft auf einige Leistungsträger angewiesen ist, die nicht zur Verfügung stehen, müssen die 11 Mann auf dem Platz dies mit Einsatzbereitschaft kompensieren. Nur dann hat die Mannschaft die Chance, auch solche Spiele zu drehen. Zum wiederholten Mal soll hier Benjamin Grabe erwähnt werden, der unermüdlich, oft auf sich allein gestellt, versuchte, offensive Akzente zu setzen und zum Torabschluss zu kommen. Am Ende bleiben wieder einige positive Ansätze und das im dritten Spiel in Folge. Die Mannschaft muss konzentriert daran arbeiten, diese Ansätze Woche für Woche zu festigen und auszubauen, dann ist sie auf dem richtigen Weg.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Klein, Bade, Schättling, Maaß, Berbig (85. Schulze), Hofmeister, Schwarz, Grabe, Pitschat, Wegen.


SV Hohennauen - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 6-1 (4-1)

[TK]: Man könnte den Spielbericht damit beginnen, darüber zu klagen, wer an diesem Tag wieder alles nicht zur Verfügung stand. Das ist aber nur die halbe Wahrheit, denn schließlich wollen alle Spieler der Mannschaft endlich in der neuen Saison ankommen und zeigen, dass sie dem Niveau der 1.Kreisklasse gewachsen sind. Auch in diesem Spiel konnte dies nicht vollumfänglich nachgewiesen werden gegen einen Gegner, der vom spielerischen Niveau genau zu seiner Tabellenposition passt.
Klein Kreutz war nach mehreren guten Teilansätzen in den letzten Wochen gewillt, endlich die ersten Punkte einzufahren. Doch bereits mit Beginn der Partie war zu erkennen, dass zwischen dem Willen und dem dann tatsächlich Abgelieferten noch eine zu große Lücke klafft. Bereits die ersten Minuten zeigten wieder bekannte Schwächen. Fahrlässige Fehler im Spielaufbau, die zu schnellem Umkehrspiel des Gegners führen und zu leichtfertiges Zweikampfverhalten in der Defensive. Aktivposten war in der Phase wieder einmal Benjamin Grabe, der in der 12. Minute einen Elfmeter herausholt, den Marcel Dewald sicher zur Führung verwandeln konnte. Dies brachte jedoch keine Sicherheit, die Fehler nahmen eher zu. Innerhalb von 14 Minuten drehte Hohennauen das Spiel auf 4-1 und profitierte dabei maßgeblich nur von Klein Kreutzer Fehlern. Dieser Schock saß bis zur Pause tief.
Mit dem festen Vorsatz, das Ergebnis zu korrigieren, kam die Mannschaft aus der Kabine. Leider wurde das Aufbäumen der Mannschaft durch die Gelb-Rote Karte für Sascha Zenau wegen Schiedsrichterbeleidigung empfindlich gestört, aber Klein Kreutz kämpfte in der Defensive jetzt endlich um jeden Ball und versuchte auch offensive Aktionen zu starten, um das Ergebnis zu korrigieren. Das Spiel in Unterzahl und der Aufwand, den die Klein Kreutzer betrieben, führte zu enormem Kräfteverschleiß, den die Gastgeber zum Ende der Partie dann noch mit zwei weiteren Toren bestraften.
Klein Kreutz braucht in den nächsten Wochen den Einsatz der zweiten Halbzeit, die Ideen des letzten Heimspiels gegen Lok/Viktoria und die bedingungslose Konzentration auf Training und Spiel. Mit der gleichzeitigen Rückkehr mehrerer Leistungsträger werden auch die Erfolge dazu kommen. Aber zunächst einmal ist jeder Einzelne gefragt, der am Sonntag auf dem Platz steht. Die gute Nachricht: Es sind noch 72 Punkte im Topf.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Bade, Reimann, Pitschat (35. Wutschick), Hofmeister, Schättling (46. Plöhn), Läufer, Dewald, Schwarz, Grabe, Zenau.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - Lok/Viktoria BRB II 0-3 (0-1)

[TK]: Nach 4 verlorenen Spielen wollte der Gastgeber in diesem Spiel endlich mit dem Punkte sammeln beginnen. Und da die beiden letzten Spiele relativ kampflos hergegeben wurden, musste eine deutliche Leistungssteigerung her. Die Voraussetzungen waren nicht die Schlechtesten, denn nach dem Ende der Haupturlaubszeit waren zumindest einige wichtige Spieler in den Kader zurückgekehrt.
Leider konnten die Gäste mit dem ersten, schnellen Gegenstoß in der 5. Minute schon mit 0-1 in Führung gehen. Dies sorgte allerdings nur kurzzeitig für Verunsicherung in den Reihen der Gastgeber. Spätestens ab der 10. Minute war Grün-Weiß im Spiel angekommen und dem Tabellendritten ebenbürtig. Die Abwehr, erstmalig durch Tobi Bade organisiert, stand jetzt gut und insbesondere die beiden Außenverteidiger, Axel Reimann und Andre Klein, erfüllten ihre Aufgabe sehr gut. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit erspielten sich die Grün-Weißen endlich auch mal wieder Torchancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Aber auch bekannte Schwächen im Offensivspiel traten immer wieder zu Tage. So entwickelte sich eine abwechslungsreiche Halbzeit mit Höhen und Tiefen. Der Ausgleichstreffer zur Halbzeit wäre verdient gewesen, wollte aber nicht fallen. Es war aber eine Halbzeit, auf die man aufbauen konnte.
Zuversichtlich kamen die Klein Kreutzer aus der Kabine und wollten dieses Spiel drehen. Leider erhielt dieser Vorsatz bereits nach 5 Minuten wieder einen Dämpfer. Die Gäste erzielten das 0-2. Aber im Gegensatz zu den vorangegangenen Spielen gab sich Klein Kreutz diesmal nicht auf. Nach einer Ecke wurde uns ein Elfmeter zugesprochen, den wir leider nicht verwandeln konnten. Das wäre der ersehnte Weckruf zur Aufholjagd gewesen. Aber es wurden weitere gute Chancen erspielt. Nach einer Ecke traf Kapitän Christian Maaß per Kopf in Richtung Gästetor, doch ein Verteidiger rettete auf der Linie für den geschlagenen Torhüter. Benjamin Grabe traf mit wuchtigem Schuss in den Winkel, aber vom Pfosten sprang der Ball wieder aus dem Tor. Karsten Schwarz tauchte gefährlich vor dem Tor auf, Andre Klein traf im Fünfmeterraum den Ball nicht richtig. In dieser Drangperiode der Klein Kreutzer erzielten die Gäste das entscheidende 0-3. Auch wenn die Grün-Weißen nicht aufgaben, sollte an diesem Tag kein Treffer mehr gelingen. Am Ende konstatieren wir das bis dahin beste Saisonspiel, aus dem man viele postive Ansätze mitnehmen kann. Potenzial gibt es beim Herausspielen von Torchancen, hier wird noch viel zu oft das Tempo aus dem eigenen Offensivspiel genommen, was die Gefahr deutlich verringert. Ballverluste in der Vorwärtsbewegung sind noch zu oft dabei und es fehlt auch hier und da an der gedanklichen Frische und Aufmerksamkeit, um gesamthaft auf Entwicklungen des Spielgeschehens zu reagieren.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Reimann, Bade, Klein, Maaß, Hofmeister, Müller, Berbig (82. Pitschat), Grabe, Dewald (75. Schwarz), Läufer (65. Brandt).


SG Töplitz - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 5-2 (1-2)

[TK]: Nach der unnötigen Auftaktniederlage am 1. Spieltag reisten die Klein Kreutzer zum Staffelsieger der letzten Saison. Aufgrund zahlreicher Ausfälle personell geschwächt, wollte man es doch besser machen als im ersten Spiel gegen Falkensse/ Finkenkrug.
Trainer Heese stellte auf ein etwas defensiveres 4-4-2 um, um aus einer gesicherten Defensive mit schnellen Gegenstößen zum Erfolg zu kommen. Grün-Weiß begann das Spiel sehr nervös. Somit boten sich in den Anfangsminuten dem Gastgeber bereits gute Möglichkeiten zu einer frühen Führung. In der Defensive standen die Klein Kreutzer zu weit weg von ihren Gegenspielern und im Umkehrspiel gingen viele ungenaue Bälle sehr schnell wieder verloren. Der erste konsequent ausgespielte Konter wurde nach 11 Minuten durch Benjamin Grabe zum überraschenden 1-0 für Klein Kreutz genutzt. Dies sollte doch Sicherheit geben, doch bereits im ersten Gegenangriff fiel nach erneutem, individuellen Fehler der Ausgleich zum 1-1 (13.). Jetzt war Klein Kreutz wach und im Spiel angekommen. Ab diesem Zeitpunkt wurden in der eigenen Hälfte die Räume verengt und sehr ordentlich über die Außenpositionen schnell nach vorn gespielt. In dieser Phase konnten Axel Reimann und Benjamin Grabe ihre Schnelligkeit ausspielen und gefährliche Aktionen kreieren. Leider wurde das Klein Kreutzer Spiel über die linke Seite vernachlässigt. Mit Robin Hofmeister hätte es hier auch eine schnelle Option gegeben. Diese wurde nicht genutzt und somit verlor Klein Kreutz eine vielversprechende Angriffsoption. Die Bemühungen über die rechte Seite wurden in der 22. Minute belohnt. Auf Vorarbeit von Axel Reimann erzielte Glenn Wegen den erneuten Führungstreffer. Dies verunsicherte die Gastgeber und gab Klein Kreutz Selbstvertrauen in ihrem Spiel. Bis zur Halbzeit war von Töplitz nicht mehr viel zu sehen und Glenn Wegen hätte sogar auf 3-1 erhöhen können.
Halbzeitpausen waren in letzter Zeit immer Gift für Grün-Weiß, so auch dieses Mal. Eigentlich mit gutem Selbstbewusstsein ausgestattet, fanden die Grün-Weißen nicht zu ihrem Spiel zurück. In der 52. Minute erzielte Töplitz nach mehreren Fehlern in der Klein Kreutzer Defensive den 2-2 Ausgleich. Ab jetzt wurde versucht, mit vielen Einzelaktionen und kurzen, oft ungenauen Zuspielen irgendein System in das Spiel zu bringen. Dabei nahmen sich die Klein Kreutzer selbst den nötigen Raum zum Spielen, in dem sie im Aufbauspiel im Zentrum viel zu dicht zusammen rückten und das schnelle Spiel über die Außenpositionen komplett vernachlässigten. Dies vereinfachte den Töplitzern, den Druck zu erhöhen. Einer der zahlreichen Ballverluste im Klein Kreutzer Aufbauspiel brachte Töplitz in der 68. Minute den Führungstreffer. Jetzt nahmen die Gastgeber etwas den Druck aus dem Spiel und stellten sich etwas defensiver auf. In dieser Phase gab es ein paar Situationen, die zu ernsten Torchancen hätten werden können, wenn Grün-Weiß das besser gespielt hätte. Die Folge waren zwei weitere Gegentore, eingeleitet durch krasse Fehler im Klein Kreutzer Aufbauspiel.
Jetzt gilt es in den folgenden zwei Wochen, an den festgestellten Schwächen zu arbeiten, denn am nächsten Spieltag kommt der BSC Süd05 II nach Klein Kreutz. Auf der ersten Halbzeit in Töplitz kann man aufbauen.
Klein Kreutz spielte mit: Morgenroth, Redmann, Klein, Pitschat, Maaß, Hofmeister, Bade, Läufer, Reimann, Wegen (70. Schwarz), Grabe.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SV Falkensee-Finkenkrug 2-3 (1-1)

[TB] 20.08.2017: Nach dem Aufstieg der Klein Kreutzr hieß es nach kurzer Sommerpause heute nun: 1. Spieltag in der unbekannten 1. Kreisklasse. Die Klein Kreutzer waren gut aufgestellt, ein zwei Spieler fehlten zwar, aber der Kader war breit und der Trainer hatte die berühmte Qual der Wahl. Zu Gast in Klein Kreutz war die dritte Mannschaft des SV Falkensee-Finkenkrug, Vorjahres Achter der Liga.
Gleich zu Beginn der Partie stellte sich das Bild ein, was quasi 90 Minuten andauern sollte: Die Gästemannschaft baute das Spiel geduldig über ihre 4er Kette auf und Klein Kreutz verteidigte und lauerte auf Konter. Das gelang den Klein Kreutzern anfangs auch sehr gut, denn nach wenigen Minuten stellte sich die erste Großchance für die Grün-Weißen ein: nach schönem Pass auf Matze Weber war dieser frei durch, aber traf nur den Innenpfosten. Von dort sprang der Ball die Torlinie entlang, ganz Klein Kreutz hielt den Atem an, aber es konnte nicht richtig nachgesetzt werden und der Gegner klärte zur Ecke. Riesenchance! Kurz darauf lief es aber besser: Nach einem Durchbruch von Marcel Dewald spielte der den Ball quer auf Matze Weber, der in gewohnter Manier das Ding einschob: 1-0 (4.)! Die Gäste jedoch ließen sich nicht beirren und bespielten Klein Kreutz nach gewohnter Art und Weise. Es entstanden immer mehr Lücken und so konnte und musste sich Torwart Hölzel mehrmals mit guten Paraden auszeichnen, um das 1-1 zu verhindern. In der 19. Minute war er dann aber machtlos, als sich zwei Klein Kreutzer im Sechzehner den Schneid beim Zweikampf abkaufen ließen, der Falkenseer überlegt zum freien Mitspieler schob, welcher aus Nahdistanz einnetzte. In den folgenden 20 Minuten entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Zum Ende der 1. Hälfte jedoch merkte man dann doch, dass das ständige Verschieben und der Dauerballbesitz der Gäste bei Klein Kreutz die Kräfte schwinden ließ. Es entstanden Großchancen, die entweder Torwart Hölzel oder die Falkenseer Abschussschwäche entschärften. Zu allem Überfluss verletzte sich Torjäger Weber kurz vor dem Pausentee.
Mit 2 frischen Spielern und neuen taktischen Anweisungen kam Klein Kreutz dann aus der Kabine. Das Bild blieb aber wieder das gleiche: Ballbesitz Falkensee, Konterstellung Klein Kreutz. Und so kam Falkensee mehrmals aufgrund der langsam müde werdenden grün-weißen Abwehr zu Großchancen und netzte in der 48. und 58. ein. Weitere Durchstöße blieben aber ohne Erfolg, gerade weil Falkensee große Abschlussschwäche offenbarte. Die letzten 20 Minuten setzte Klein Kreutz dann alles auf eine Karte und spielte defensiv Mann gegen Mann. Gerade Libero Andre Klein drückte die Mannschaft nach vorne und zeigte großes Kämpferherz. Glück hatte man in dieser Phase, dass mehrmals Abseits für die sehr hoch stehenden Klein Kreutzer gepfiffen wurde. In der 78. Minute wurde dieses Aufbäumen dann auch belohnt: der eingewechselte und agile Sven Redmann setzte im Falkenseer Strafraum gut nach, sodass der gegnerische Spieler im Strafraum das Foul beging: Elfmeter. Diesen netzte Müller gewohnt souverän zum 2-3 ein. Ab dieser Phase gestaltete sich das Spiel offen und fast vogelwild, da Klein Kreutz mit Mann und Maus angriff und Falkensee mit mittlerweile einem Mann agierte. In der 92. Minute brach Falkensee dann nochmals frei durch, konnte aber Keeper Hölzel nicht richtig überwinden. Der Ball trudelte Richtung Tor, jedoch konnte Torwart Hölzel sich noch rettend auf den Ball stürzen, aber nicht ohne den schmerzlichen Tritt des Stürmer abzubekommen. Das passte dem eben noch gerühmten Müller nicht, der sich beim Stürmer auf wenig freundliche Art vorstellte. Der Falkenseer ließ sich auf das Tänzchen ein und so durften beide Akteure vorzeitig mit Rot abtanzen. In Anbetracht der Wichtigkeit eines Spielers Müller in unserem Spiel keine allzu überlegte Aktion, aber sei´s drum...
Letzten Endes gewinnt Falkensee verdient in Klein Kreutz. Die Grün-Weißen müssen sich noch in der Liga und den unbekannten Gegnern finden und zahlen erstmal Lehrgeld. Nächste Woche geht´s zur SG Töplitz, die Vorjahresmeister der 1. Kreisklasse sind, aber nicht aufsteigen wollten. Die werden uns die 3 Punkte sicher auch nicht im Präsentkorb überreichen. Dennoch ist alles drin für Grün-Weiß!
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Schulze (45. Schättling), Klein, Pitschat, Maaß, Müller, Bade, Läufer, Wegen, Dewald (69. Schwarz), Weber (45. Redmann).


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SG Paaren 2-4 (1-1)

[TK] 25.06.2017: Nachdem unsere erste Mannschaft gegen den BSC Süd 05 II den Staffelsieg und somit den direkten Aufstieg verpasste, bekam sie am Sonntag, den 25.06.2017, eine zweite Chance im Relegationsspiel gegen den Tabellendritten der Staffel A, die SG Paaren.
Hochmotiviert, aber nicht ganz wach begann das Spiel ungünstig. Bereits nach 3 Minuten liefen wir in einen Konter der Paarener und lagen 1-0 zurück. Knappe 10 Minuten brauchte die Mannschaft, um sich davon zu erholen. Matthias Weber erzielte durch einen Foulelfmeter den 1-1 Ausgleich. Ab diesem Zeitpunkt gewann Grün-Weiß die Oberhand und beherrschte das Spiel. Es wurden mehrere Tormöglichkeiten herausgespielt, die jedoch durch den aufmerksam mitspielenden Paarener Torwart vereitelt wurden. Gleichzeitig wurden keine Torchancen der Gäste mehr zugelassen. Für alle Anwesenden war es nur eine Frage der Zeit, wann Klein Kreutz in Führung gehen würde. Es blieb jedoch bis zur Halbzeit beim 1-1.
Die Pause nutzten nur die Paarener zur erfolgreichen Regeneration. Klein Kreutz fand nicht zu seinem Spiel zurück, ging aber trotzdem durch Weber mit 2-1 in Führung. Allerdings konnte Paaren bereits zwei Minuten später den Ausgleich erzielen und das setzte bei der Mannschaft aus dem nördlichen Havelland zusätzliche Kräfte frei. Nach weiteren 10 Minuten gingen sie in Führung. Bei beiden Gegentoren sah die Klein Kreutzer Abwehr nicht ganz souverän aus. Sicher war es auch bedauerlich, dass unmittelbar vor der Paarener Führung Klein Kreutz den erneuten Führungstreffer auf dem Fuß hatte. Die Paarener Führung hinterließ Eindruck bei Klein Kreutz. Erste Ermüdungserscheinungen wurden sichtbar. Die Grün-Weißen konnten keine Torchancen mehr heraus spielen. Sie kämpften aufopferungsvoll, aber es gelang nicht mehr viel. Drei Minuten vor Schluss gelang Paaren die Spielentscheidung durch einen Foulelfmeter. Über die gesamte Spielzeit gesehen, hatte sich Paaren diesen Sieg durch unermüdlichen Einsatz verdient und Klein Kreutz spielt ein weiteres Jahr in der 2. Kreisklasse.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Reimann, Arndt, Schulze, Maaß, Redmann, Bade, Müller, Wegen (78. Zenau), Dewald, Weber.


SV Empor Spaatz - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 3-6 (3-3)

[TB] 17.06.2017: Am letzten Spieltag der sehr erfolgreichen Saison ging es zum Auswärtsspiel nach Spaatz. Da man in der Vorwoche verlor und uneinholbarer Zweiter war, war das Spiel nicht mehr als ein Warm-up für die Relegation. Und so begann man auch: noch müde wegen der langen Anreise oder einfach unmotiviert spielend gelang es den Spaatzern nach nach 8. Minuten 2-0 in Führung zu gehen. Nach 8 Minuten ist das schon eine Sensation, da Spaatz in der Rückrunde alles andere als ein gutes Team war. Also wusste nun auch jeder Klein Kreutzer, dass man wohl doch mal Gas geben sollte, um hier nicht einen unschönen Samstag zu erleben, und wir taten es auch. Prompt stand es zur 29. Minute 3-2 für Klein Kreutz nach Toren von Wegen und Weber (2x). Und prompt schaltete man wieder 2 Gänge runter, was das 3-3 zur Folge hatte.
In der Halbzeit wurde uns nochmal der Kopf gewaschen und so konzentrierten wir uns wieder aufs Wesentliche. Spaatz hatte sich für die ersten 3 Tore völlig verausgabt und fand in der 2. Halbzeit quasi gar nicht mehr statt. So war es ein Einfaches den Spielstand auf 6-3 hochzuschrauben, womit dann auch jeder Klein Kreutzer zufrieden war.
Erwähnenswert sind die 3 Tore durch Matthias Weber, der sich schlussendlich mit 36 Toren die Torjägerkanone sichern konnte. Glückwunsch Matze!
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Reimann, Arndt, Schättling, Maaß, Zenau (42. Redmann), Bade, Müller, Wegen, Schwarz (78. Plöhn), Weber.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - BSC Süd 05 II 1-4 (0-2)

[TK] 11.06.2017: Zweihundert Zuschauer waren gekommen, um das Duell um die Meisterschaft zwischen der SG Grün-Weiß Klein Kreutz und dem BSC Süd 05 II zu verfolgen. Die Ausgangslage war eindeutig. Klein Kreutz benötigte einen Sieg, um in der Tabelle an den Gästen vorbei zu ziehen. Mit Beginn des Spieles standen die Gäste in der Defensive sehr gut organisiert und überließen den Klein Kreutzern zunächst das Spielfeld. Die versuchten über ordentliches Passspiel zu Torchancen zu kommen, ohne dabei in Konter der Gäste zu laufen. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für Klein Kreutz im Mittelfeld jedoch ohne klare Torchancen. Süd 05 lauerte auf Kontermöglichkeiten, doch die Rückwärtsbewegung der Gastgeber funktionierte. Durch einen Fehler im Spielaufbau bei Klein Kreutz gelangen die Gäste in der 23. Minute in den Ballbesitz und spielten die Situation schnell zum 0-1 aus. Jetzt konnte Süd 05 noch beruhigter in der eigenen Hälfte stehen und Klein Kreutz musste nach der starken Anfangsphase bei sommerlichen Temperaturen erstmal Luft holen. Kurz vor der Pause nutzen die Gäste noch eine Überzahlsituation auf der linken Angriffsseite zu einem gefährlichen Torschuss, den der Klein Kreutzer Torwart zu kurz abprallen ließ. Patrick Szabo schaltete am schnellsten und erzielte das 0-2. War das schon die Entscheidung in diesem Spiel?
Klein Kreutz kam druckvoll aus der Kabine und war gewillt, dieses Spiel noch nicht abzugeben. Nachdem Christian Maaß im Strafraum gefoult wurde, konnte Matthias Weber den Strafstoß zum Anschlusstreffer verwandeln. Im Anschluss entwickelte sich erneut eine starke Phase der Grün-Weißen und das Spiel hätte hier auch kippen können. Allerdings fehlten die klaren Torchancen, um die Gäste noch mehr ins Wanken zu bringen. Die zwanzigminütige Druckphase wurde durch das 1-3 beendet, dem dann auch noch das 1-4 folgte. Das Spiel war endgültig entschieden, auch wenn die Klein Kreutzer nicht aufsteckten und bis zum Schluss um Korrektur des Ergebnisses bemüht waren. Gesamthaft waren die Gäste in der Abwehr stark, ließen keine Fehler zu und nutzten auf der anderen Seite die Unachtsamkeiten der Klein Kreutzer gnadenlos aus. Klein Kreutz hatte deutliche Vorteile im Mittelfeld, woraus allerdings zu wenige hochkarätige Torchancen kreiert wurden. Die Zuschauer sahen ein sehr gutes, intensives Fußballspiel und mit dem BSC Süd 05 II einen verdienten Sieger, der direkt in die 1. Kreisklasse aufsteigt. Klein Kreutz hat diese Chance noch in einem Relegationsspiel am 25. Juni 2017.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Schättling, Frank (60. Wegen), Schulze, Maaß, Bade, Redmann (25. Arndt), Reimann, Müller, Dewald (83. Zenau), Weber.


SV Großwudicke II - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 1-6 (0-3)

[TB] 14.05.2017: Am Muttertag und bei angenehmen Frühlingstemperaturen stand für die Erste das Auswärtsspiel in Großwudicke an. Um Nerven und Herzen der Trainer und Betreuer zu schonen, wollte man einen Zittersieg wie im Hinspiel (6-4) vermeiden und von Anfang an klarstellen, wer heute 3 Punkte mit nach Hause nimmt. Und das tat man dann auch eindrucksvoll.
Schon nach 3 Minuten hatte Klein Kreutz die erste 100%ige durch Weber, die aber über die Latte schoss. Danach folgten einige sehr gute Möglichkeiten vom gut aufgelegten Schwarz, jedoch wurde zu hastig oder unüberlegt abgeschlossen. Großwudicke stand tief und kam quasi nie vor das Klein Kreutzer Tor. Teilweise glich die Partie einem Handballmatch um den Großwudicker Strafraum. In der 23. Minute platzte dann der Knoten. Weber lief völlig frei auf den Großwudicker Torwart zu und überlupfte diesen sehenswert. Gleich 2 Minuten später erhöhte erneut Weber auf 2-0. Zum Ende der ersten Hälfte und nach einigen vergebenen Klein Kreutzer Chancen belohnte sich Schwarz dann mit einem Kopfballtor für die gute Leistung.
In Halbzeit 2 ließ Klein Kreutz nicht locker und erhöhte bis zur 52. Minute auf 5-0 (2x Weber). Was danach kam, war fast die Pleiten, Pech und Pannen-Show, denn mehrere 100000%ige wurden kläglich vergeben. Teilweise stand man zu dritt vor Libero und Torwart, doch knallte das Leder nicht ins Netz, sondern eher Richtung Erdumlaufbahn... Großwudicke hatte in dieser Phase Glück, dass Klein Kreutz zu fahrlässig war, sonst wäre man locker zweistellig baden gegangen. Schlussendlich wurde nochmal gefeiert: Kapitän Maaß machte sein erstes Saisontor in der 70. Minute. Fortan ließ man die Zügel deutlich lockerer und jeder Klein Kreutzer versuchte sein Glück im Torabschluss - vergebens. So kam es wie es kommen musste, in der 88. Minute gönnte man Großwudicke den Ehrentreffer. Alles in allem war dies eine sehr ansehnliche Leistung aller Klein Kreutzer Spieler und wie erhofft konnten sämtliche Nerven und Herzen der Verantwortlichen gehütet werden...
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Redmann (63. Zenau), Schulze, Schättling, Maaß, Bade, Berbig, Müller, Dewald, Schwarz, Weber.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - Kienberger SV 4-3 (2-1)

[TK] 07.05.2017: Die emotionslosen Zuschauer konnten sich an diesem Sonntag nicht beklagen. In einem abwechslungsreichen Spiel gewannen die Gastgeber mit dem Schlusspfiff mit 4-3. Das Spiel begann recht schwerfällig, Kienberg wollte zunächst sicher stehen und Klein Kreutz wollte nicht wie im Hinspiel frühzeitig in Rückstand geraten. Weber erzielte die Führung für Klein Kreutz. Diese hielt jedoch nicht lang, denn die Gäste antworteten mit einem direkt verwandelten Freistoß. Mit einer schnellen Antwort durch Wegen konnte Grün-Weiß die Führung wieder herstellen und Kienberg tat sich trotz scheinbarer Überlegenheit im zentralen Mittelfeld schwer, hochwertige Torchancen rauszuspielen. Es entwickelte sich bis zur Pause ein Spiel ohne weitere große Momente.
Klein Kreutz stellte um und erhöhte den Druck zu Beginn der zweiten Halbzeit. Folgerichtig fiel das 3-1 durch Schwarz. Weitere sehenswerte Torchancen wurden fahrlässig ausgelassen. Weil bei den Gastgebern nach den Angriffsbemühungen nach 20 Minuten der Druck abnahm, kamen die Gäste zu einem überraschenden Anschlusstreffer. Dies beflügelte Kienberg und da bei Klein Kreutz in dieser Phase das Engagement gegen Null ging, erzielten die Gäste auch noch den Ausgleich zum 3-3. Mit etwas mehr Präzision wäre in dieser Phase für Kienberg auch die Führung möglich gewesen. Aber Weber hatte auf die Uhr des Schiedsrichters gesehn und im rechtzeitigen Moment den entschiedenden Treffer für Klein Kreutz erzielt.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Berbig, Redmann, Koppe, Bade, Dewald, Müller, Arndt, Weber, Wegen (85. Plöhn), Schulze (46. Schwarz).


Rot-Weiß Nennhausen - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 1-2 (2-4)

[TK] 30.04.2017: Es gibt sie doch, die anderen Torschützen bei Grün-Weiß. Dewald, zweimal Wegen und Weber sorgten für einen 4-2 Auswärtssieg in Nennhausen. Es war kein gutes Spiel der Grün-Weißen, aber der Sieg war aufgrund der zahlreichen Torchancen hochverdient.
Klein Kreutz fand nur schwer in das Spiel. Nennhausen störte früh und im Vorwärtsgang wurden von den Klein Kreutzern viele Bälle leichtfertig vergeben. Zu selten wurde die Größe des Platzes für gefährliche Angriffe ausgenutzt. Ein erster guter Spielzug brachte die Führung für die Gäste durch Wegen (14.). Klein Kreutz wollte die Führung ausbauen, spielte aber zu ungenau. Nennhausen versuchte über schnelles Umschaltspiel zum Erfolg zu kommen, blieb vor dem Tor aber ungefährlich. Ein direkt getretener Freistoß aus 20 Metern rutschte dem Klein Kreutzer Torwart über die Handschuhe und so stand es etwas überraschend 1-1 (33.). Doch bereits mit dem nächsten gelungenen Angriff stellten die Gäste durch Dewald den alten Abstand wieder her (35.).
Kurz nach dem Beginn der zweiten Halbzeit erhöhte Klein Kreutz durch Weber auf 3-1. Nennhausen wehrte sich jetzt stärker gegen die Niederlage. Dies bot den Gästen gute Kontergelegenheiten, die jedoch schlecht ausgespielt wurden. Im Spiel nach vorn wurden viele überflüssige Zweikämpfe geführt, anstatt mit genauem Passspiel die Nennhausener Abwehr vor Probleme zu stellen. Der Druck der Gastgeber führte zu einem Foulelfmeter, der allerdings an den Pfosten geschossen wurde (58.). Das beeindruckte Nennhausen jedoch nicht, sie versuchten weiter, das Ergebnis zu korrigieren und Klein Kreutz verpasste es weiterhin für die Vorentscheidung zu sorgen. Zehn Minuten vor dem Ende konnte Nennhausen schließlich auf 2-3 verkürzen, aber mit einer schönen Einzelaktion sorgte Wegen bereits 2 Minuten später dann doch für die Entscheidung in diesem Spiel. In den letzten Minuten passierte nicht mehr sehr viel.
Am Ende stehen 3 Punkte und die Erkenntnis, dass sich Klein Kreutz in beiden Saisonspielen gegen Nennhausen über weite Strecken schwer getan hat, den Sieg einzufahren.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Redmann, Schättling, Koppe (68. Zenau), Maaß, Bade, Schulze, Berbig, Wegen, Dewald (75. Schwarz), Weber.


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - Eintracht Vieritz 0-1 (0-0)

[TK] 23.04.2017: War das schon eine Vorentscheidung im Aufstiegskampf? Klein Kreutz empfing am Sonntag den Tabellendritten SV Eintracht Vieritz und man war zusätzlich gewarnt, schließlich wurde das Hinspiel klar mit 0-4 verloren.
Die Gastgeber gingen konzentriert in das Spiel und es vergingen auch nur wenige Minuten bis zur ersten Gelegenheit, die vom Vieritzer Torwart jedoch gut vereitelt wurde. Die Gäste standen tief in der eigenen Hälfte und wollten über Konter zum Erfolg kommen. Dies gelang ihnen in der ersten Halbzeit einmal gefährlich, doch in dieser Situation war der Klein Kreutzer Torwart zur Stelle. Die Klein Kreutzer erarbeiteten sich in der ersten Hälfte mehrere klare Torchancen, scheiterten jedoch am sehr guten Vieritzer Torwart oder an sich selbst. So ging es mit einem 0-0 in die Pause.
Direkt nach dem Wiederanpfiff traf Matthias Weber den Pfosten, aber Vieritz kam insgesamt etwas besser in die zweite Hälfte rein. Ein Freistoß aus dem Halbfeld führte im Anschluss durch einen Kopfball zur Führung der Gäste. Klein Kreutz brauchte ein bißchen Zeit, den Schock zu verdauen und Vieritz zog sich noch tiefer in die eigene Hälfte zurück. Die spielerische Überlegenheit der Gastgeber kam zurück und mit ihr auch weitere gute Tormöglichkeiten, die aber alle ungenutzt blieben. Die Gäste verteidigten sehr engagiert ihre knappe Führung ohne weiterhin gefährlich nach vorn zu spielen. Am Ende musste Klein Kreutz die ersten Punktverluste überhaupt in einem Heimspiel in dieser Saison akzeptieren und benötigt jetzt schon Schützenhilfe, um Süd 05 II noch von Platz 1 zu verdrängen.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Redmann, Schättling, Koppe, Maaß, Berbig, Bade, Dewald, Müller, Schwarz (60. Zenau), Weber.


Mögeliner SC II - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 2-2 (0-1)

[TB] 09.04.2017: Grün-Weiß musste diesen Sonntag zum erwartet schweren Auswärtsspiel nach Mögelin. Als kleine Extraherausforderung fehlten dem Tabellenzweiten urlaubs-, krankheits- oder arbeitsbedingt Berbig, Dewald, Müller, Frank, Koppe, Schulze und Plöhn. Man reiste mit einem einzigen Wechsel in Gestalt des Oldies Frank Richly nach Mögelin und nach 20 Spielminuten zeigte sich, dass man mehr Wechsler benötigt hätte, nachdem Wegen und Zenau Angeschlagenheit signalisierten.
Aber zurück zum Anpfiff: das Spiel begann munter und unter viel Laufeinsatz. Mögelin verstand es, den eigenen, extrem breiten Platz mit geschicktem Außenspiel zu nutzen. Klein Kreutz aber ließ sich nicht überraschen, die Abwehr um Libero Arndt stand relativ sicher. Ein zwei Fernschüsse mussten aufgrund der Mögeliner Mittelfeldüberlegenheit zugelassen werden, ansonsten brannte nichts an. Dafür brannte es öfter im Mögeliner Strafraum. Der agile und immer wachsame Weber markierte in Spielminute 14 nach Steilpass aus den Tiefen des Mittelfelds das Führungstor für Klein Kreutz. Im weiteren Spielgeschehen enteilte er das ein ums andere Mal seinem Gegenspieler, wurde aber vom Schiri aufgrund von Abseits und dubiosen Stürmerfouls zurückgepfiffen... Mögelin hatte hier sicher mehr Ballbesitz, gefährlich war aber nur das Klein Kreutzer Ensemble.
In Halbzeit 2 merkte man dann den jungen Mögelinern an, dass sie unbedingt punkten wollten und auch mehr Luft besaßen. Das Team drückte und erspielte sich einige kleinere Chancen und Ecken. In der 65. Minute war es dann eine solche, die von Klein Kreutz abgefälscht und ohne Zutun eines Mögeliners ins Grün-Weiße Tor trudelte... sehr unglücklich, aber sowas passiert. Klein Kreutz fand hier eigentlich nur über Konter statt, die aber brandgefährlich waren. Jedoch behinderte man sich freistehend gegenseitig (Weber/Schwarz) oder schoss freigespielt und ohne Torwart im Kasten die Hände der Abwehrspieler an, von der der Ball dann gegen die Latte zurück ins Spiel sprang. Ein Pfiff des Schiris wegen vermeintlichen Handspiels blieb leider aus. Ein Konter fand dann aber doch den Weg ins Glück, sodass sich Weber nochmals in die Torschützenliste eintragen durfte (80. Minute). Als sich Klein Kreutz scheinbar schon im Siegestaumel befand, belohnten sich die nimmermüden Mögeliner für ihr gutes Spiel. Wieder war es eine Ecke, die zwar vorerst geklärt werden konnte, aber durch müdes und langsames Gegenpressen der Klein Kreutzer Defensive sehr schnell wieder den Weg zurück zur Strafraumgrenze fand, von wo ein Mögeliner unbedrängt einschieben konnte. Hölzel im Grün-Weißen Tor war hier leider machtlos.
Alles in allem musste man sich mit diesem gerechten Unentschieden zufrieden geben, obwohl es sich nach zweimaliger Führung natürlich wie eine Niederlage anfühlt. Zu guter Letzt bleibt festzuhalten, dass man mit voller Kapelle sicherlich gewonnen hätte und man im Endspurt um Platz 1 nun die Konzentration und Einsatzbereitschaft wieder auf Maximum bekommen muss!
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Arndt, Schättling, Maaß, Redmann, Reimann, Bade, Wegen, Schwarz, Zenau (80. Richly), Weber.


Borussia Brandenburg II - SG Grün-Weiß Klein Kreutz 2-3 (2-2)

[TK] 02.04.2017: Mit drei Siegen in Folge reiste die SG Grün-Weiß Klein Kreutz am letzten Sonntag zum Ortsnachbarn FC Borussia Brandenburg II. Die Ausgangslage war eindeutig, Klein Kreutz wollte mit einem Sieg seine Aufstiegsambitionen wahren und Borussia wollte mit einem guten Ergebnis seine gute Serie der letzten Spiele fortsetzen. Den besseren Start erwischte der Gastgeber. Einen Ballverlust vor dem Klein Kreutzer Strafraum nutzte Borussia mit einem schönen Spielzug über drei Stationen zum 1-0. Die Gäste waren jetzt wach und entwickelten eine deutliche spielerische Überlegenheit mit mehreren guten Torchancen, die in der 14. Minute zum 1-1 führte, Torschütze: Weber. Und sie machten weiter Druck, spielten gefährlich nach vorn und es war nur eine Frage der Zeit, bis das 1-2 fallen müsste. Jedoch brachte ein hoher Ball vor den Klein Kreutzer Strafraum und ein nicht ganz souveränes Abwehrverhalten die Gastgeber wieder in Führung. Auch das schockte die Grün-Weißen zum Glück nicht. Sie nahmen sofort wieder Fahrt auf und erzielten noch vor der Pause durch Axel Reimann das 2-2. Selbst ein Führungstreffer wäre aufgrund weiterer zahlreicher Tormöglichkeiten noch vor dem Seitenwechsel nicht überraschend gewesen. Die Pause kam zum falschen Zeitpunkt.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit agierte Borussia aus einer noch tieferen Verteidigungsposition und Klein Kreutz spielte jetzt nicht mehr ganz so druckvoll wie noch in Hälfte eins. Man konnte zwar den Gastgeber in der eigenen Hälfte binden und war auch weiter gefährlich vor dem Tor, aber der große spielerische Druck, wie er noch in der ersten Hälfte aufgebaut werden konnte, war nicht mehr da. Schließlich gelang Tobias Bade in der 79. Minute der Führungstreffer, der dann auch das Endergebnis darstellte, denn in der verbleibenden Spielzeit kam Borussia zu keiner nenneswerten Torchance mehr.
Der Sieg ist am Ende aufgrund der phasenweise erspielten Überlegenheit hochverdient, zumal die Gastgeber zwar defensiv ordentlich dagegen hielten, aber in der Offensive weitgehend ungefährlich operierten.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Schulze, Berbig (81. Schättling), Maaß, Frank, Bade, Reimann (68. Zenau), Müller, Arndt, Schwarz (46. Dewald), Weber


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - Empor BRB/Golzow II 1-0 (0-0)

[TK] 26.03.2017: Es kam, wie es kommen musste. Vor dem Spiel nochmal kurz auf die aktuelle Tabelle geschaut, sich ein schönes Ergebnis ausgemalt und dann begann das Spiel auch noch wie erwünscht. Bereits in der 1. Minute bot sich Matthias Weber eine hochkarätige Einschussmöglichkeit, die der Gästetorhüter jedoch sehr gut vereitelte. Es entwickelte sich ein Spiel in des Gegners Hälfte, in dem sich Klein Kreutz in schöner Regelmäßigkeit Torchancen herausspielte, jedoch alle ungenutzt ließ. Entweder fehlte die entscheidende Konzentration beim Abschluss oder der Torhüter der Gäste "stand" im Weg. Es gelang der Heimmannschaft auch nicht das Erfolgsrezept mit schnellem Passspiel speziell über die Außenpositionen konsequent umzusetzen. Oft wurde der Weg durch das Zentrum gesucht, was dann für die Gäste kein Problem darstellte. Es war offensichtlich, dass einige Spieler dachten, das 1-0 würde schon irgendwann fallen. So stand es zur Halbzeit 0-0 und alle wussten, dass deutlich mehr Engagement erforderlich war, um erfolgreich zu sein.
Zum Beginn der zweiten Halbzeit ersetzte Stefan Müller den etwas unglücklich spielenden Tobias Arndt in zentraler Position und es gab neue Ideen und Offensivaktionen und weitere Torchancen, die vom Gästetorhüter oder durch die Querlatte vereitelt wurden. Die Erlösung gab es in der 71. Minute durch Matthias Weber nach schönem Zuspiel von Stefan Müller. Es war klar, das ein schnelles zweites Tor dieses Spiel entscheiden würde, aber die Aktionen verlegten sich ein bißchen mehr ins Mittelfeld. Klein Kreutz spielte die Angriffe nicht mehr richtig aus, ließ aber auch keine torgefährliche Aktion der Gäste zu. Somit blieb es beim wohlverdienten 1-0 für die SG Grün-Weiß Klein Kreutz, die somit auf dem zweiten Tabellenplatz bleiben.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Redmann, Frank, Koppe (ab 63. Zenau), Maaß, Reimann, Bade, Berbig, Arndt (ab 46. Müller), Dewald, Weber


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SV Roskow II 4-1 (2-1)

[TK] 12.03.2017: Im Heimspiel gegen den SV Roskow II entwickelte sich nach kurzem Abtasten eine muntere Begegnung, in der die Gastgeber sich mit schnellem, direkten Angriffsspiel mehrere Torchancen erarbeiten konnten. Die Roskower Defensive verteidigte aufopferungsvoll und der Torhüter der Gäste erwies sich als sicherer Rückhalt. Mit zunehmender Spielzeit und dem weiteren Vergeben von guten Möglichkeiten wurde Klein Kreutz etwas ungeduldig und rückte im Angriff zu weit auf. So boten sich den Roskowern einige gute Kontergelegenheiten, die durchaus auch zum Führungstreffer hätten führen können. In der 41. Minute wurde der Gastgeber jedoch belohnt. Nachdem Matthias Weber mit seinem Elfmeter an Steven Wessel scheiterte, reagierte Marcél Dewald am schnellsten und erzielte den Führungstreffer. Drei Minuten später erhöhte Axel Reimann auf 2-0. Mit dem Pausenpfiff verkürzte der SV Roskow durch einen direkt verwandelten Freistoß auf 2-1.
Die zweite Halbzeit begann auf beiden Seiten ohne großen Zug zum Tor, die Räume im Mittelfeld waren sehr eng und beide Mannschaften lauerten auf Fehler der Gegenseite. In der 66. Minute fand Axel Reimann die Lücke in der Roskower Hintermannschaft und bediente Marcél Dewald, der das 3-1 erzielte. Es fühlte sich ein bißchen wie die Vorentscheidung an, denn im weiteren Verlauf spielte Roskow weiterhin druckvoll, konnte sich aber keine Torchancen mehr erarbeiten. Die Klein Kreutzer Abwehrreihe mit Berbig, Maaß und Redmann spielte jetzt sehr aufmerksam und nahezu fehlerfrei. Den Schlusspunkt setzte dann Matthias Weber mit dem 4-1. Damit war ein interessantes, faires Fußballspiel zugunsten der Klein Kreutzer entschieden, in dem die Roskower phasenweise auf jeden Fall gleichwertig agierten. Klein Kreutz konnte sich gegenüber dem letzten Heimspiel gegen Schenkenberg deutlich steigern.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Koppe, Redmann, Maaß, Berbig, Reimann (87. Schwarz), Bade, Arndt, Müller (80. Schättling), Weber, Dewald (83. Plöhn)


SG Grün-Weiß Klein Kreutz - SV Empor Schenkenberg II 2-1 (1-0)

[TK] 26.02.2017: Zum ersten Rückrundenspiel empfingen die Grün-Weißen die zweite Mannschaft des SV Empor Schenkenberg. Das Hinspiel konnte 5-2 gewonnen werden und nach dem guten Auftakt eine Woche zuvor gegen die Zweite von Süd 05, hatte sich die Mannschaft einen Heimsieg vorgenommen. Mit Anpfiff gelang es Klein Kreutz die Kontrolle über das Spiel zu bekommen und bereits der erste gute Spielzug führte in der 10. Minute zum Führungstor durch Matthias Weber. In der Folgezeit konnten sich die Gastgeber weitere Möglichkeiten erspielen, die aber nicht konsequent genutzt wurden. Mehrere Freistöße und Ecken brachten keine Verbesserung des Ergebnisses und auch aus dem Spiel heraus fehlte der letzte Biss, das Ergebnis zu erhöhen. So blieb es zur Halbzeit beim 1-0.
Nach der Pause kam Schenkenberg mit viel Schwung und Laufbereitschaft aus der Kabine und drängte auf das Ausgleichstor. Die Klein Kreutzer Defensive konnte jedoch torgefährliche Situationen zunächst verhindern und blieb über Konter stets gefährlich. Allerdings setzte sich die mangelhafte Chancenverwertung auch im zweiten Durchgang fort. Ein Foulelfmeter durch Matthias Weber in der 66. Minute brachte die verdiente 2-0 Führung. Schenkenberg gab sich nicht geschlagen und spielte weiter mutig nach vorn und Klein Kreutz ließ weitere Chancen zur endgültigen Spielentscheidung ungenutzt. Der zweite gute Torschuss der Schenkenberger in der 89. Minute landete an der Querlatte und mit dem Nachschuss verkürzten die Gäste auf 2-1. Dies kam jedoch zu spät, um das Spiel noch zu drehen.
Fazit: Eine wechselhafte Leistung der Gastgeber mit jedoch einem verdienten Heimsieg, der deutlicher hätte ausfallen können. Respekt für die Leistung der Gäste, die nie aufsteckten und bis zum Abpfiff um Ergebniskorrektur bemüht waren.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Redmann (46. Schättling), Frank, Koppe, Berbig, Bade, Arndt, Müller, Dewald (36. Schwarz), Wegen (66. Zenau), Weber


Auswärtspunkt beim Brandenburger SC Süd 05 II

[TK] Am 19.02.2017 begann die Rückrunde für die SG Grün-Weiß Klein Kreutz mit einem Nachholspiel aus dem Dezember 2016. Kein schlechter Start, da weiß man gleich, wo man nach der langen Winterpause steht, denn immerhin war der Gegner die Mannschaft vom BSC Süd 05, der aktuelle Tabellenführer der 2. Kreisklasse B. Ein paar Leistungsträger fehlten, aber wir reisten mit einer guten Besetzung an. Der Gastgeber begann das Spiel schwungvoll und wollte Klein Kreutz gleich unter Druck setzen. Doch bereits nach 3 Minuten konnte Matthias Weber unseren ersten gelungenen Spielzug vollenden. Das schockte Süd 05 gar nicht. Drei Minuten später erzielte die Mannschaft nach einer Ecke den Ausgleich. Beide Mannschaften waren im Spiel angekommen. Im weiteren Verlauf entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem Süd lauffreudiger und mit mehr Ballbesitz agierte, Klein Kreutz aber immer wieder gefährlich vor dem Süd-Tor auftauchte. Kurz vor der Pause konnte der Gastgeber nach einer Ecke eine kurze Unaufmerksamkeit der Klein Kreutzer zum Führungstreffer nutzen.
Die Halbzeitansprache von Trainer Heese wirkte, Klein Kreutz kam sehr aufmerksam aus der Pause zurück und fand defensiv sofort eine stabile Ordnung. Aus dieser heraus erzielte Matthias Weber in der 67. Minute den Ausgleich. Dieser Treffer schien Wirkung erzielt zu haben. Der Gastgeber versuchte, ohne großes Risiko zum Erfolg zu kommen. Klein Kreutz konnte mit diesem Ergebnis gut leben und stand defensiv sehr gut. Am Ende blieb es bei einem leistungsgerechten 2-2. Süd 05 war lauffreudiger und hatte deutlich mehr Ballbesitz, konnte aber aus dem Spiel heraus nicht gefährlich werden. Bei Standarsituationen reagierten die Süd-Spieler oft schneller und wurden so gefährlich. Klein Kreutz stand defensiv sehr gut, hatte in Summe die besseren Torchancen und verdiente sich somit dieses Auswärtspunkt.
Klein Kreutz spielte mit: Hölzel, Schulze (46. Schättling), Frank, Koppe, Berbig, Bade, Reimann, Redmann, Weber, Dewald, Wegen.